FCB-Generalprobe: Dortmund besucht mit neuem Superstar den FCB
Aktualisiert

FCB-GeneralprobeDortmund besucht mit neuem Superstar den FCB

Zum Auftakt seiner Schweizer Woche bestreitet Borussia Dortmund heute ein Testspiel gegen den FC Basel. Mit dabei ist auch der neuverpflichtete Henrich Mchitarjan.

von
Eva Tedesco

Ab Donnerstag schleift Trainer Jürgen Klopp seine Dortmunder in Bad Ragaz für die neue Saison. 50 Millionen Euro wollte der Champions-League-Finalist in neue Spieler investieren, um die letzte titellose Saison vergessen zu machen und einen neuen Angriff auf die Bayern in der Saison 2013/14 zu starten. Nur wenige Tage nach dem Trainingsstart (8. Juli) hat Gelbschwarz das Investitionsbudget ausgeschöpft.

Den grössten Anteil des Geldes hat die Verpflichtung von Götze-Ersatz Henrich Mchitarjan «gefressen». Dortmund musste Schachtjor Donezk, dem alten Arbeitgeber des 24-jährigen offensiven Mittelfeldspielers, 27,5 Millionen Euro überweisen. Damit ist der armenische Nationalspieler der teuerste Einkauf in der BVB-Geschichte und löst den Brasilianer Marcio Amoroso (21,5 Millionen) ab, der bisher an der Spitze des internen Rankings stand.

Zungenbrecher und Volksheld

Der Mann mit dem Zungenbrecher-Namen Mchitarjan (sprich: Müchitarjan) erzielte in der letzten Saison in der ukrainischen Liga in 29 Spielen 25 Treffer und zwei Tore in acht Champions-League-Partien. Zuvor hat der BVB für 13 Millionen von St. Etienne Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang und von Bremen Verteidiger Sokratis für 9,5 Millionen gekauft.

Mchitarjan war der Wunschspieler von Klopp, der von dessen Anpassungsfähigkeit und Tempo schwärmt und ihn als technisch versiert und spielintelligent beschreibt. In seiner Heimat wird der Nationalspieler längst als Superstar gefeiert und gilt als Volksheld. In Donezk schmückten riesige Plakate mit seinem Konterfei das Areal rund ums Stadion. Mehr als 90 Prozent der im letzten Jahr verkauften Schachtjor-Trikots sind mit Mchitarjans Rückennummer 22 und dessen Namen auf dem Rücken bedruckt.

Verärgerter Schachtjor-Trainer spuckt Gift und Galle

Kein Wunder wollte Schachtjor seinen Star behalten und zeigt sich ungehalten über dessen Abgang. «Wenn er zu Bayern, Real Madrid oder Barcelona gegangen wäre, könnte ich den Wechsel verstehen, aber der BVB spielt auf demselben Niveau wie wir», liess sich Schachtjor-Trainer Mircea Lucescu in ukrainischen Zeitungen verärgert über den Transfer aus.

Der Spieler wollte aber unbedingt weg und sicherte sich deshalb die Dienste von Mino Raiola, der in der Szene für seine aggressive Art bekannt ist und sich als Berater der Exzentriker Mario Balotelli, Mark van Bommel und Zlatan Ibrahimovic nicht nur in Italien einen Namen gemacht hat. In der Schweiz ist Raiola als Berater von Fulham-Söldner Pajtim Kasami bekannt, dessen Ausleihung zu Pescara im Winter wegen einer Internetpanne im letzten Moment gestoppt wurde; der Mittelfeldspieler landete für sechs Monate beim FCL.

Mchitarjan-Schaulaufen in Basel geplant

Mchitarjan, der an der Universität St. Petersburg Wirtschaft studierte und fünf Sprachen spricht, hatte am Dienstag seinen ersten Arbeitstag beim BVB und wird heute in Bad Ragaz offiziell vorgestellt. Im Testspiel gegen den FCB plant Klopp einen Teileinsatz seines neuen Superstars in Gelbschwarz. Bevor der BVB seine Zelte in Bad Ragaz abbricht, schliesst er seine Schweizer Woche am 16. Juli mit einem Testspiel gegen den FC Luzern ab, wo es zu einem Wiedersehen mit dem Ex-Dortmunder und neuen FCL-Sportchef Alex Frei kommt.

Deine Meinung