Einziger Schwarzer im Muotathal: Dr Einzig macht aus Spitznamen einen Brand
Aktualisiert

Einziger Schwarzer im MuotathalDr Einzig macht aus Spitznamen einen Brand

Wayne Gwerder ist in Muotathal SZ aufgewachsen und er ist schwarz. Sein Spitzname ist «Dr Einzig». Mit diesem Begriff lanciert er nun ein eigenes Cap.

von
Daniela Gigor

Wayne Gwerder stellt sein Cap vor. (Blue Balance Film and Photography)

«Dr Einzig» ist 1983 in Jamaica geboren worden. Einige Jahre später lernte ein Muotathaler Maler namens Reinhard Gwerder in Jamaica die Mutter von Wayne kennen und lieben. Als Wayne sechs Jahre alt war, siedelte dieser mit seiner Mutter und seinem Stiefvater nach Muotathal um. Am Anfang habe er definitiv einen Kulturschock erlebt, weil es bei der Ankunft Winter war und die kalten Temperaturen und Schnee für den Buben bisher unbekannt waren. «Da han i scho graad e chli gfroore», sagt Gwerder.

Früher spielte er einige Jahre Handball beim KTV Muotathal. Daher kommt auch sein Spitzname «Dr Einzig». «Jeder im Team hatte einen Übernamen und Dr Einzig war gut für mich, weil ich der Einzige mit dunkler Haut war», so Gwerder.

«Mein Cap ist mir heilig»

Nun verwendet er den Begriff «Dr Einzig» gar als Markenzeichen für sein eigen kreiertes Cap, das er mit einem starken Team im Rücken in die Realität umsetzt. Gwerder: «Ich kam auf die Idee, weil ich immer ein Cap trage. Das ist mir heilig.»

Sein Cap ist besonders, weil Gwerder seine Wurzeln und seine neue Heimat verbindet: Das Cap besteht aus Edelweiss-Stoff, einem gestickten Emblem, das die Muotataler-Berge zeigt und mit einer afrikanischen Maske vereint wird. Damit die erste Produktion mit 200 Stück zu finanzieren ist, sucht Gwerder via wemakeit finanzielle Unterstützung.

Caps sollen bäuerliche Kollegen «optisch etwas aufmotzen»

Als Zielpublikum sieht Gwerder etwa seine bäuerlichen Kollegen in Muotathal: «Die möchte ich optisch etwas aufmotzen.» Wenn es gut laufe, will Gwerder auch T-Shirts produzieren. Geht es nach Plan, sollen die Shirts die Markenzeichen «Dr Einzig» und das Edelweiss enthalten.

1 / 4
Wayne Gwerder mit seinem eigenen Cap.

Wayne Gwerder mit seinem eigenen Cap.

Blue Balance Film and Photography
Wayne Gwerder hofft, dass mindestens 200 Stück Caps bestellt werden.

Wayne Gwerder hofft, dass mindestens 200 Stück Caps bestellt werden.

Blue Balance Film and Photography
Das Cap vereint die Wurzeln von Wayne Gwerder mit dem Muotatal.

Das Cap vereint die Wurzeln von Wayne Gwerder mit dem Muotatal.

Blue Balance Film and Photography

Als Kind auf dem Hof und auf der Alp tätig

Gwerder war bereits als Kind stark mit der Tradition und dem Leben in Muotathal verbunden: «Als 9-Jähriger half ich während drei Jahren unserem Nachbarn als Knecht auf dem Hof.» Ausserdem war er drei Mal bei Alpauf- und abzügen mit Schafen dabei. Dass er sich von den anderen Kindern äusserlich unterschied, schien dem Buben früher nicht bewusst gewesen zu sein. «Meine Eltern waren mit einem Elternpaar befreundet, deren Sohn mein bester Freund war. In der Hoffnung, dass die Eltern ihre Kinder verwechseln, hatten wir einmal die Pullover ausgetauscht», sagt Gwerder.

Die Produktion des Caps ist eine von Gwerders Freizeitbeschäftigungen. Beruflich startet der gelernte Schreiner im August eine Erwachsenausbildung zum Fachmann Betreuung von Demenzkranken im Altersheim in Steinen. Er lebt seit eineinhalb Jahren in Brunnen und fährt jeweils nach Hause, wenn es seine Arbeit zulässt. Seine Freizeit verbringt «Dr Einzig» gerne mit Freunden in der Natur.

Wayne Gwerder erzählt aus seinem Leben (Video: Blue Balance Film and Photography)

Dr Einzig erzählt aus seinem Leben

Video: Blue Balance Film and Photography

Deine Meinung