Aktualisiert 23.06.2019 06:45

Vorwurf der sexuellen Nötigung

Drake zahlt Insta-Model 350'000 Dollar

Zwei Jahre nach dem Vorwurf der Vergewaltigung gegen den Rapper werden neue Details bekannt: Im letzten November soll sich Drake freigekauft haben.

von
afa
1 / 8
Zwei Jahre nach den Vergewaltigungsvorwürfen von Laquana Morris (32) an Drake (32) gibt es neue Entwicklungen: In einer Klage vom angeblichen Opfer Laquana Morris gegen ihren eigenen Anwalt werden neue Details offenbart.

Zwei Jahre nach den Vergewaltigungsvorwürfen von Laquana Morris (32) an Drake (32) gibt es neue Entwicklungen: In einer Klage vom angeblichen Opfer Laquana Morris gegen ihren eigenen Anwalt werden neue Details offenbart.

WENN/fs2
Was in der Nacht geschehen ist: Grund für Morris' Vorwürfe war eine Nacht im Februar 2017, zu der sie nun Details offenbarte. In einem Brief, der TheBlast.com vorliegt, behauptet sie, dass sie von Drake sexuell genötigt worden sei: «Drake zwang mich, ihn oral zu befriedigen. Es war kein gewöhnlicher Oralsex, es war mehr ein Fetisch.»

Was in der Nacht geschehen ist: Grund für Morris' Vorwürfe war eine Nacht im Februar 2017, zu der sie nun Details offenbarte. In einem Brief, der TheBlast.com vorliegt, behauptet sie, dass sie von Drake sexuell genötigt worden sei: «Drake zwang mich, ihn oral zu befriedigen. Es war kein gewöhnlicher Oralsex, es war mehr ein Fetisch.»

Instagram
Sie habe danach in einen Becher spucken müssen, damit Drake den Speichel messen konnte. Darauf habe er ihr die Spucke ins Gesicht geworfen und gesagt, er wolle ihr Gesicht schmutzig sehen.

Sie habe danach in einen Becher spucken müssen, damit Drake den Speichel messen konnte. Darauf habe er ihr die Spucke ins Gesicht geworfen und gesagt, er wolle ihr Gesicht schmutzig sehen.

Instagram/Iamlaylalace

Laquana Morris hat Drake (32) vorgeworfen, sie im Februar 2017 nach seinem Konzert im britischen Manchester sexuell missbraucht zu haben. Im September 2018 reichte der Rapper eine Klage gegen das Model ein.

Laut Drake habe die 32-Jährige versucht, ihn mit einer Scheinschwangerschaft und Vorwürfen der Vergewaltigung zu erpressen. Im November 2018 hätten sich die beiden dann geeinigt – nun wurden aber weitere Details bekannt.

Drake greift tief in die Tasche

Morris hat eine Klage gegen ihren Anwalt eingereicht, da er hinter ihrem Rücken mit Drakes Anwalt zusammengearbeitet haben soll.

Aus der Klageschrift geht auch der von Drake bezahlte Betrag und die Einzelheiten des sexuellen Übergriffs hervor. Mit einer aussergerichtlichen Einigung von 350'000 Dollar soll sich der Rapper von den Vorwürfen freigekauft haben.

Laquana bricht Vereinbarung

Wie eine Quelle gegenüber TheBlast.com verriet, soll Laquana mit der Klage die Vereinbarung mit Drake gebrochen haben.

Es sei Teil der Einigung gewesen, dass sie nicht mehr über die Vorwürfe der sexuellen Nötigung spricht. Möglicherweise muss sie die Entschädigungssumme nun zurückzahlen – oder Drake klagt erneut gegen sie.

Die Details zu den Vorwürfen von Laquana Morris und was laut ihr im Februar 2017 geschah, erfährst du in der Bildstrecke.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Fehler gefunden?Jetzt melden.