Drama an US-High School
Aktualisiert

Drama an US-High School

Ein US-Polizist hat am Freitag einen 15-Jährigen angeschossen und lebensgefährlich verletzt, weil dieser mit einer Schusswaffe durch seine Schule zog und einen Hilfssheriff bedrohte.

Wie sich anschliessend herausstellte, handelte es sich bei der Waffe um eine Schrotpistole. Die bei nicht tödlichen Waffen normalerweise bunt gefärbte Mündung sei schwarz angemalt worden, teilte die Polizei in Longwood im US-Staat Florida mit. Der 15-Jährige wurde auf der Intensivstation behandelt.

Vor dem fatalen Schuss war der Junge nach Polizeiangaben mit seiner Waffe durch seine Schule gezogen und hatte mehrere Schüler bedroht. Schliesslich sei es jedoch gelungen, ihn in einer Schultoilette einzukreisen. Versuche, mit dem Jungen ins Gespräch zu kommen, seien erfolglos geblieben, sagte Sheriff Don Eslinger. Der 15-Jährige habe erklärt, er wolle sich umbringen, und einmal sogar die vermeintlich tödliche Waffe auf sich selbst gerichtet. Als er sie dann gegen einen Hilfssheriff erhob, schoss Eslinger.

Die Mutter eines Nachbarsjungen berichtete, der 15-Jährige habe ihren Sohn noch am Donnerstag besucht und darüber geklagt, dass man sich in der Schule über ihn lustig mache. Ausserdem soll er mit einem Mitschüler wegen eines Mädchens im Streit gelegen haben.

(dapd)

Deine Meinung