Drama um Sandra (13): Wird Ausreisserin ausgeschafft?
Aktualisiert

Drama um Sandra (13): Wird Ausreisserin ausgeschafft?

Von der Strasse weg hat die Thurgauer Polizei Sandra (13) mitgenommen. Sie muss gegen ihren Willen zu ihrer Mutter nach Brasilien. Ihre Klasse in Wil ist geschockt.

«Wir konnten uns nicht von ihr verabschieden», sagt Jan (16) betroffen. Sandra* ging drei Monate lang mit ihm in die Tipiti-Oberstufenschule in Wil. Er wusste nur, dass Sandras Situation sehr schwierig war. «Sie sagte, sie sei von ihrer Mutter mit dem Gürtel geschlagen worden und hasse Brasilien», so Jan.

Die Geschichte der 13-jährigen Sandra ist aufwühlend: Sie wuchs in der Schweiz auf, bevor sie vor zwei Jahren mit ihrer brasilianischen Mutter und dem Bruder in deren Heimat zog. Als Sandra an Weihnachten ihren Vater im Aargau besuchte, wollte sie unbedingt bei ihm bleiben. Doch der Vater fand beim Richter kein Gehör. Sandra rannte darum weg und tauchte mit Hilfe des Vereins Tipiti unter. Sie kam in eine geheime Pflegefamilie und ging zur Schule. Derweil wurde sie polizeilich gesucht. Vor zwei Wochen machten die Behörden Sandra in Münchwilen ausfindig. Am Mittwochnachmittag hielten sie die 13-Jährige auf der Strasse an und nahmen sie mit. «Sie war so geschockt, dass sie ohnmächtig wurde und mit dem Kopf auf die Strasse knallte. Es war grauenhaft», erzählt Sandras Pflegemutter.

Wo Sandra jetzt ist, weiss niemand. Ihre Anwältin Lisa Zaugg befürchtet, dass sie raschestmöglich ausgeschafft wird. «Es verstösst gegen die Kinderrechte, dass man sie nicht richterlich anhören will», kritisiert sie.

(ann)

*Name geändert (sda)

Deine Meinung