Einzigartig: Drei Aroser Schwestern im Olympia-Hockeyteam
Aktualisiert

EinzigartigDrei Aroser Schwestern im Olympia-Hockeyteam

Isabel, Monika und Nina Waidacher werden an den Olympischen Spielen in Pyeongchang zur besonderen Attraktion.

von
Marcel Allemann
1 / 5
Die Schwestern Monika, Isabel und Nina Waidacher (v.l.) freuen sich auf die Olympischen Winterspiele mit den Hockey-Frauen.

Die Schwestern Monika, Isabel und Nina Waidacher (v.l.) freuen sich auf die Olympischen Winterspiele mit den Hockey-Frauen.

kein Anbieter/www.twitter.com/CSSWHockey
Die Schweizerinnen feiern mit Nina Waidacher (r.) während der Olympia-Qualifikation einen Treffer im Spiel gegen Dänemark.

Die Schweizerinnen feiern mit Nina Waidacher (r.) während der Olympia-Qualifikation einen Treffer im Spiel gegen Dänemark.

kein Anbieter
Vor vier Jahren zelebriert Nina Waidacher (r.) in Sotschi mit ihren Teamkolleginnen Olympia-Bronze.

Vor vier Jahren zelebriert Nina Waidacher (r.) in Sotschi mit ihren Teamkolleginnen Olympia-Bronze.

Keystone

Nicht nur das Schweizer Eishockey-Olympiateam der Männer wurde gestern nominiert, auch bei den Frauen ist nun klar, wer an die Winterspiele nach Südkorea (9. - 25. Februar) reisen kann. Die Schweizerinnen, die vor vier Jahren in Sotschi mit dem Gewinn der Bronzemedaille brilliert haben, treten mit einer Equipe an, die auch in internationalen Medien Beachtung finden dürfte.

Dies weil gleich drei Geschwister im Team zu finden sind. Die für die ZSC Lions spielenden Stürmerinnen Isabel (23), Monika (27) und Nina Waidacher (25) schafften es allesamt ins Kader von Nationaltrainerin Daniela Diaz. Eine einzigartige Konstellation. Die Waidachers stammen aus Arosa und sind die Töchter des ehemaligen NLA-Spielers Ludwig Waidacher. Insgesamt ist der frühere Verteidiger des EHC Arosa und des ZSC Vater von acht Kindern.

Erfahrene Leaderinnen

Im Olympia-Kader von Diaz stehen 19 Spielerinnen, die bereits Teil des letzten WM-Teams von Plymouth (USA) waren. Mit den Verteidigerinnen Christine Meier (ZSC Lions) und Nicole Bullo (Lugano) gehören zwei Spielerinnen mit einer grossen internationalen Erfahrung zur Mannschaft – beide haben über 200 Länderspiele absolviert.

Diaz sagt über ihr Aufgebot: «Wir stellen ein Team mit viel Charakter und Spirit, welches viel Erfahrung und Leadership auf und neben dem Eis mitbringt. Wir verfügen über drei starke und erfahrene Torhüterinnen, eine sehr stabile Verteidigung und viel Speed und Kreativität im Sturm.»

Schweizer Aufgebot

Tor: Alder (St. Cloud State University/USA), Brändli (Schaffhausen), Schelling (Linköping/SWE). - Verteidigung: Altmann (Colgate University/USA), Laura Benz, Gass, Meier, Sigrist (alle ZSC Lions), Bullo (Lugano), Wetli (Winterthur), Zollinger (HV71/SWE). - Sturm: Allemann, Forster (beide Bomo Thun), Sara Benz, Müller, Rüegg, Isabel Waidacher, Monika Waidacher, Nina Waidacher (alle ZSC Lions), Raselli (Lugano), Rüedi (GCK Lions), Staenz (SDE HF/SWE), Stalder (Linköping/SWE).

Deine Meinung