Aktualisiert

Drei Babyleichen gefunden - Haftbefehl gegen Mutter

Nach dem Fund von insgesamt drei Babyleichen hat die 21-jährige Mutter gestanden, die toten Neugeborenen auf einem Gehöft im thüringischen Thörey D versteckt zu haben.

Das Amtsgericht Erfurt erliess am Freitag Haftbefehl gegen die Frau wegen Totschlags in drei Fällen, wie der Sprecher der Erfurter Staatsanwaltschaft, Michael Hess, vor Journalisten in Gotha sagte. Die Vollstreckung des Haftbefehls sei aber gegen Auflagen ausser Vollzug gesetzt worden. Zu den Gründen machte Hess keine Angaben. Ob die Kinder bei der Geburt noch lebten, war zunächst unklar.

Am 17. Januar hatte der neue Besitzer eines seit zwei Jahren leer stehenden Anwesens in Thörey in einem Müllsack die verweste und stark verschmutzte Leiche eines kleinen Mädchens gefunden. Die daraufhin ermittelte 21-jährige Mutter gestand, im April 2005 ein Mädchen geboren und kurz darauf in die Garage des Hauses gebracht zu haben, das sie zuvor mit ihren Eltern und zwei weiteren Schwestern bewohnte hatte. Am (gestrigen) Donnerstag entdeckte der Besitzer zwei weitere Babyleichen.

Hess sagte am Freitag, die Frau habe nach dem Fund der beiden weiteren Leichen in der polizeilichen Vernehmung eingeräumt, mit 16 Jahren einen Jungen und etwa ein Jahr später ein Mädchen in dem elterlichen Haus zur Welt gebracht zu haben. Sie habe die beiden Babys allein und ohne Hilfe versteckt. Die Obduktion sei ebenfalls von zeitversetzten Geburten ausgegangen, sagte Hess. Das Ergebnis der DNA-Analyse stehe noch aus. Ob die Kinder bei der Geburt noch gelebt hatten, könne noch nicht gesagt werden.

Laut Staatsanwaltschaft hat die junge Frau umfassende Aussagen zur Geburt des zuerst entdeckten Babys gemacht, die allerdings von den Ermittlern noch überprüft würden. Die Todesursache konnte noch nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Nach dem ersten Leichenfund war laut Staatsanwaltschaft wegen Verdachts des Totschlags ermittelt worden, damals hiess es aber, es bestehe «kein dringender Tatverdacht». Die Frau hatte sich daraufhin kurzzeitig in eine psychiatrische Anstalt begeben.

Wie der Leiter der Tatortermittlungsgruppe der Kripo, Emil Brockmann, sagte, waren die beiden Babyleichen von dem neuen Besitzer des Anwesens am Donnerstag bei Abrissarbeiten in der Zwischendecke der Garage gefunden worden. Sie lagen in zwei gut verschnürten und mit Plastiktüten umhüllten Kartons. Da sie nahezu luftdicht abgeschlossen gelagert worden seien, seien die Körper verfault, die inneren Organe hätten sich verflüssigt.

Das Anwesen in Thörey hatte 21 Monate leer gestanden. Am 10. Januar wurde es von dem neuen Besitzer für 58 000 Euro ersteigert. Er war beim Entrümpeln auf die grausigen Funde gestossen. Ob er das Grundstück dennoch behalten wolle, dazu gab es zunächst noch keine Aussagen. (dapd)

Deine Meinung