Zürich: Drei Krawallmacher vom 1. Mai verhaftet
Publiziert

ZürichDrei Krawallmacher vom 1. Mai verhaftet

Drei Männer sollen am 1.-Mai-Umzug Gegenstände gegen die Polizei geworfen und Sachbeschädigung begangen haben. Sie sind weitgehend geständig.

von
jen
1 / 13
Stadtpräsidentin Corine Mauch mit Regenschirm am letztjährigen 1.-Mai-Umzug in Zürich.

Stadtpräsidentin Corine Mauch mit Regenschirm am letztjährigen 1.-Mai-Umzug in Zürich.

Keystone/Ennio Leanza
Solidarität mit Flüchtlingen wurde 2016 grossgeschrieben.

Solidarität mit Flüchtlingen wurde 2016 grossgeschrieben.

Keystone/Ennio Leanza
Kundgebungsteilnehmer tragen Transparente und Fahnen am traditionellen 1.-Mai-Umzug, am Sonntag, 1. Mai 2016.

Kundgebungsteilnehmer tragen Transparente und Fahnen am traditionellen 1.-Mai-Umzug, am Sonntag, 1. Mai 2016.

Keystone/Ennio Leanza

Ermittler von Stadt- und Kantonspolizei Zürich haben in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat drei Männer eruiert, die während dem offiziellen Festumzug am 1. Mai 2016 in Zürich verschiedene Gegenstände gegen die Polizei geworfen oder Sachbeschädigungen begangen haben. Einem der Täter konnten zudem gleichentags in Wetzikon begangene Sachbeschädigungen im Gesamtbetrag von rund 100'000 Franken nachgewiesen werden, teilt die Stadt- und Kantonspolizei am Montag mit.

Polizeiliche Ermittlungen, Spurenauswertungen und mehrere Befragungen führten im Oktober 2016 zu einem im Bezirk Bülach wohnhaften Schweizer. Der 29-Jährige gab bei der polizeilichen Befragung zu, am 1.-Mai-Umzug in der Stadt Zürich mehrfach Gegenstände gegen die Polizei geworfen zu haben.

Motiv konnte der Täter nicht nennen

Weitere Abklärungen zeigten zudem, dass er am selben Tag acht zum Teil massive Sachbeschädigungen an Bankinstituten, öffentlichen Bauten und an Automaten in Wetzikon vornahm. Entweder wurden dabei Farbbeutel geworfen oder Scheiben zertrümmert, sodass ein Sachschaden von rund 100'000 Franken entstand.

Bei der Hausdurchsuchung an seinem Wohnort stellten die Polizisten verschiedenes Beweismaterial sicher. In den Befragungen zeigte er sich geständig. Ein Motiv für die begangenen Taten konnte er nicht nennen.

Wieder auf Haft entlassen

In zwei weiteren Fällen konnten die Täter ebenfalls ermittelt werden: Einem in der Stadt Zürich wohnhaften, 49-jährigen Schweizer konnte das Werfen von brennenden Pyros gegen Polizisten nachgewiesen werden.

Ein 18-jähriger Schweizer, der im Kanton Schwyz wohnhaft ist, hatte Farbe gegen ein Gebäude geworfen und einen Sachschaden von 15'000 Franken verursacht.

Die drei Männer sind weitgehend geständig und zwischenzeitlich wieder aus der Haft entlassen worden. Sie werden sich wegen Gewalt und Drohung sowie wegen Sachbeschädigungen zu verantworten haben.

Deine Meinung