Drei-Länder-Appell an Nordkorea
Aktualisiert

Drei-Länder-Appell an Nordkorea

US-Präsident George W. Bush, der südkoreanische Präsidenten Roh Moo Hyun und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe haben ihre gemeinsame Ablehnung einer atomaren Aufrüstung Nordkoreas betont.

Bei einem Treffen der drei Politiker am Rande des Gipfeltreffens der Pazifik-Anrainerstaaten (APEC) in Hanoi betonte Bush den Willen der USA, im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche eine diplomatische Lösung des Problems anzustreben.

US-Sicherheitsberater Stephen Hadley machte allerdings deutlich, dass die neue Phase der Verhandlungen über das Atomprogramm Nordkoreas mit «konkreten Schritten» Pjöngjangs verbunden sein müsse.

Es lege noch bei den fünf Verhandlungspartnern Nordkoreas -neben den USA China, Russland, Japan und Südkorea - über die Forderungen an Nordkorea zu befinden, so Hadley. «Die Sechser-Gespräche dürfen kein Instrument der Verzögerung werden.» Bush war es zuvor nicht gelungen, Südkorea zur Teilnahme an einem Überwachungsprogramm gegen Nordkorea zu bewegen.

Südkorea könne nicht «in vollen Ausmass» an der von den USA angeführten Sicherheitsinitiative PSI teilnehmen, auch wenn «wir die Prinzipien und Ziele» dieses Programms gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen unterstützten, sagte Roh Moo Hyun nach dem bilateralen Gespräch mit Bush am Samstagmorgen.

(sda)

Deine Meinung