Diebstähle in den Kantonen Wallis, Freiburg und Waadt: Drei Personen nach 20 Einbruchsdiebstählen verhaftet
Publiziert

Diebstähle in den Kantonen Wallis, Freiburg und WaadtDrei Personen nach 20 Einbruchsdiebstählen verhaftet

In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Freiburg und Waadt konnte die Kapo Wallis drei mutmassliche Einbrecher überführen. Sie werden verdächtigt für rund 20 Einbrüche in der Schweiz verantwortlich zu sein. 12 davon im Wallis.

1 / 3
Drei mutmassliche Täter, die 12 Einbrüche im Wallis begangen haben sollten, wurden überführt.

Drei mutmassliche Täter, die 12 Einbrüche im Wallis begangen haben sollten, wurden überführt.

Kapo Wallis
Sie werden verdächtigt, banden- und gewerbsmässig gehandelt zu haben.

Sie werden verdächtigt, banden- und gewerbsmässig gehandelt zu haben.

Kapo Wallis
Ihre Beute beläuft sich auf mehr als CHF 20’000 Franken.

Ihre Beute beläuft sich auf mehr als CHF 20’000 Franken.

Kapo Wallis

Im vergangenen August verzeichnete die Walliser Kantonspolizei einen Anstieg von Einbruchdiebstählen in kleine Geschäfte wie Tankstellen, Metzgereien, öffentliche Einrichtungen oder Kioske im Unterwallis. Im Bezug zu diesem Anstieg der Diebstähle konnten nun drei mutmassliche Täter ermittelt und festgenommen werden. Die drei Personen im Alter von 25 und 30 Jahren werden verdächtigt, im August und Oktober 2020 rund 20 Einbruchsdiebstähle und Versuche in der Schweiz begangen zu haben. Davon 12 im Kanton Wallis. Die übrigen Einbrüche sind in den Kantonen Freiburg und Waadt erfolgt.

Die drei Personen mit französischer Staatsangehörigkeit werden verdächtigt banden- und gewerbsmässig gehandelt zu haben. Sie bestritten jedoch, ihren Lebensunterhalt ausschliesslich von den Erträgen aus ihren Diebstählen beziehen. Die Beute beläuft sich auf mehr als CHF 20’000 Franken. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(RC)

Deine Meinung