Dully VD: Drei Restaurant-Angestellte mit schweren Verbrennungen hospitalisiert
Aktualisiert

Dully VDDrei Restaurant-Angestellte mit schweren Verbrennungen hospitalisiert

Bei einem Unfall mit einem Rechaud haben sich drei Angestellte eines Restaurants im waadtländischen Dully teilweise lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen. Sie mussten in die Universitätskliniken von Lausanne und Genf transportiert werden.

Die drei Angestellten, zwei Frauen und ein Mann, hatten sich am (gestrigen) Sonntagabend kurz nach 18.00 Uhr in der Küche des zu diesem Zeitpunkt geschlossenen Restaurants eine Mahlzeit zubereitet und diese mit Hilfe eines Rechauds erhitzt. Einer der Angestellten habe dabei das Rechaud mit Brennsprit aufgefüllt, worauf sich eine Stichflamme ausgebreitet habe. Die drei in der Küche anwesenden Angestellten hätten dabei schwere Verbrennungen in Gesicht, Nacken und an den Armen erlitten. Die beiden weiblichen Angestellten seien in lebensbedrohlichem Zustand per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital CHUV geflogen worden. Der männliche Angestellte sei ins Genfer Universitätsspital eingeliefert worden. Bei den betroffenen Angestellten handelt es sich um portugiesische Staatsangehörige im Alter von 20 bis 50 Jahren, die in der Region wohnhaft sind. Zur Klärung der genauen Umstände, die zum Unfall geführt haben, wurde eine Untersuchung eingeleitet. (dapd)

Deine Meinung