Fatales Wochenende: Drei Tote auf Schweizer Strassen
Aktualisiert

Fatales WochenendeDrei Tote auf Schweizer Strassen

Auf Schweizer Strassen sind am Wochenende mindestens drei Personen ums Leben gekommen. Betroffen waren zwei Autofahrer und eine Fussgängerin.

von
kub

Die 56-Jährige Fussgängerin wurde mitten in der Stadt Bern auf einem Trottoir totgefahren. Sie war am Sonntagmorgen um 3.45 Uhr mit ihrem Hund unterwegs, als ein 25-jähriger Autofahrer aufs Trottoir geriet, wo sein Wagen zuerst ein Geländer beschädigte und dann die Frau erfasste.

Der Autofahrer setzte seine Fahrt nach dem Unfall fort und stellte sein schwer beschädigtes Fahrzeug ab. Er und zwei Mitfahrer wurden später unverletzt von der Polizei aufgegriffen.

In Kirchberg BE kam am frühen Samstagmorgen ein 26-jähriger Türke bei einer Frontalkollision ums Leben. Zwei weitere Personen erlitten Verletzungen. Der Mann war kurz vor 5 Uhr mit seinem Auto aus noch nicht geklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem Lieferwagen zusammengestossen.

Bei einem Selbstunfall im waadtländischen Moiry kam am Freitagabend ein Autofahrer ums Leben. Er geriet mit seinem Fahrzeug neben die Strasse und prallte gegen einen Baum. Der Mann wurde bewusstlos am Steuer seines Autos gefunden. Er verstarb später im Universitätsspital Lausanne an seinen Verletzungen.

Frau in Ins angefahren und schwer verletzt

Eine 79-jährige Frau ist am Samstag kurz vor 16.30 Uhr in Ins auf einem Fussgängerstreifen angefahren worden. Eine Ambulanz brachte sie schwer verletzt ins Spital, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag mitteilte.

Die Fussgängerin war unterwegs vom BLS Bahnhof in Ins zur ASM Haltestelle Ins. Hierfür benützte sie den Fussgängerstreifen über die Lagerhausstrasse. Gleichzeitig näherte sich eine 22-jährige Autolenkerin von der Bahnhofstrasse her. Trotz langsamer Fahrt erfasste diese die Frau auf dem Zebrastreifen.

Deine Meinung