Aktualisiert 19.10.2006 22:35

Drei Verletzte bei Selbstunfall in Flumenthal

Zu einem schweren Selbstunfall kam es am späten Mittwochabend im solothurnischen Flumenthal.

Ein 19-jähriger Lenker war mit zwei jungen Kolleginnen in Richtung Luterbach unterwegs. Nach einer Kurve geriet sein Toyota ins Schlingern. Verzweifelt versuchte der Junglenker, den Wagen wieder unter Kontrolle zu bringen.

Doch seine Korrekturversuche misslangen: Das Auto prallte in zwei nebeneinanderstehende Bäume, drehte sich und stoppte schliesslich. Dabei wurden alle drei PW-Insassen verletzt. Mehrere Ambulanzen, ein Rega-Helikopter sowie die Feuerwehr waren nötig, um die Unfallopfer zu bergen.

Eine der beiden Frauen musste in eine Spezialklinik geflogen werden, ihre Schwester wurde ins Spital gebracht. «Der Zustand der Verletzten ist aber stabil», sagt Kapo-Sprecher Frank Wilhelm.

(ram)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.