Baselland - Drei Viertel aller Quarantänefälle sind Schülerinnen und Schüler
Publiziert

BasellandDrei Viertel aller Quarantänefälle sind Schülerinnen und Schüler

Im Kanton Baselland haben sich die Quarantänefälle seit dem Ende der Sommerferien verzehnfacht. Erste Schulen haben die Maskenpflicht wiedereingeführt.

von
Lukas Hausendorf
1 / 6
Mehrere Baselbieter Schulen haben wegen einer starken Häufung von Corona-Infektionen die Maskenpflicht ab der fünften Klasse wiedereingeführt.

Mehrere Baselbieter Schulen haben wegen einer starken Häufung von Corona-Infektionen die Maskenpflicht ab der fünften Klasse wiedereingeführt.

20min/Marco Zangger
Seit den Sommerferien steigen die Corona-Fallzahlen an den Schulen, insbesondere auf der Primarstufe (gelb), exponentiell an.

Seit den Sommerferien steigen die Corona-Fallzahlen an den Schulen, insbesondere auf der Primarstufe (gelb), exponentiell an.

Kanton BL
Baselbieter Schulen sollen flächendeckend mit Luftreinigungsgeräten ausgerüstet werden, die die Luft von Viren befreien. Das fordert ein dringlicher Vorstoss des Baselbieter SP-Politikers Ernst Schürch.

Baselbieter Schulen sollen flächendeckend mit Luftreinigungsgeräten ausgerüstet werden, die die Luft von Viren befreien. Das fordert ein dringlicher Vorstoss des Baselbieter SP-Politikers Ernst Schürch.

Arne Dedert/dpa

In Frenkendorf, Muttenz und Liestal tragen Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse wieder Maske, nachdem die Corona-Infektionen überhand genommen haben. Das berichtet das «Regionaljournal» von Radio SRF. Für alle betroffenen Schulen bestehte eine Anordnung des Kantonsärztlichen Dienstes, wie die Baselbieter Bildungsdirektion festhält.

«Die Schulen kommen an den Anschlag, wenn sie stark betroffen sind», sagt Philipp Loretz, Vizepräsident des Lehrerinnen- und Lehrervereins Baselland gegenüber. Die Maske sei unbeliebt, aber das wirksamste Mittel gegen die Aerosolübertragung. SRF. Für Loretz steht darum fest: «Will man die Schulen offen behalten, dann ist die Maskenpflicht wohl unumgänglich.»

Ein Blick auf die Statistik ist aufschlussreich. Am 10. September waren im Kanton Baselland 899 Personen in Quarantäne. Seit dem Ende der Sommerferien hat sich die Zahl der Personen in Quarantäne verzehnfacht. Gemäss der Recherche von SRF entfallen davon drei Viertel auf Schülerinnen und Schüler.

Bei Kindern funktioniert Eigenverantwortung nicht

Das ist eine Entwicklung die auch Kantonsarzt Samuel Erni beunruhigt. Jeder Fall trage das Virus auch in die Familie ein. Von einer Abkehr der Quarantänepflicht für Schulkinder, wie sie der Präsident der Eidgenössischen Impfkommission empfiehlt, hält er darum nichts. «Gerade wenn Kinder betroffen sind, funktioniert Eigenverantwortung nicht», sagt er. Die nahenden Herbstferien bringen vermutlich nur kurzzeitig Entspannung. Erni rechnet damit, dass die Fallzahlen danach sogar noch stärker wachsen, wegen des kühleren Wetters, aber auch weil wieder mit Reiserückkehrern gerechnet werden muss.

Der Kanton hat mit der Wiedereinführung der Maskenpflicht an den Schulen bislang gezögert. Dafür geriet er mit einem – inzwischen gelöschten – Tweet, der den Nutzen der Maskenpflicht infrage stellte, in die Schlagzeilen. Kantonsarzt Erni sagt, die Wiedereinführung der Maskenpflicht sei letztlich ein politischer Entscheid. «Ich gebe nur eine Empfehlung ab.»

Vorstoss verlangt Luftfilter in Schulen

Druck kommt im Kanton Baselland auch aus dem Parlament. Ein dringlicher Vorstoss, der Anfang September überwiesen wurde, verlangt von der Regierung, dass Schulen bis nach den Herbstferien auch flächendeckend mit Luftreinigungsgeräten ausgerüstet werden. Der Lehrerverband fordert diese schon länger. Insbesondere für Primarschulen, wo die Maskenpflicht bislang nicht zur Debatte stand.

In einer früheren Version stand, dass jene Schulen, an denen wieder die Maskentragpflicht gilt, diese in Eigenverantwortung beschlossen haben. Das war nicht korrekt. Es bestand eine Anordnung des Kantonsärztlichen Dienstes.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung

23 Kommentare