Spezial-Velo: Drei Zentimeter mehr für die Unsterblichkeit?
Aktualisiert

Spezial-VeloDrei Zentimeter mehr für die Unsterblichkeit?

Nach dem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt zählt Fabian Cancellara auch bei Paris–Roubaix zu den Top-Favoriten. Er wäre der erste Fahrer, der das Double zum dritten Mal schafft.

von
Herbie Egli

Fabian Cancellaras Frühjahrsform ist bestechend. In abgeklärter Weise gewann der 33-jährige Berner am letzten Wochenende nach 2010 und 2013 zum dritten Mal in seiner Karriere die Flandern-Rundfahrt. Nun will Spartacus, wie sein Spitzname lautet, beim zweiten Kopfsteinpflaster-Klassiker innerhalb einer Woche erneut zuschlagen.

Für Paris–Roubaix bekommt Cancellara extra ein leicht modifiziertes Velo. Sein Domane 6-Series von Trek hat einen drei Zentimeter längeren Radstand und das Tretlager ist etwas tiefer als bei jener Version, die er beim Flandern-Sieg fuhr, heisst es beim Hersteller auf Anfrage. Dank dieser zwei technischen Anpassungen geniesst der Schweizer Classique-Jäger auf seinem Velo mehr Stabilität auf der zwar flachen, aber wegen der vielen Kopfsteinpflaster-Abschnitte anspruchsvollen Strecke. Man kann die Wirkung der beiden Velos, um es zugespitzt auszudrücken, mit einem Mini oder Mercedes vergleichen.

Schafft Cancellara das dritte Double?

Wenn die Profis am Sonntag die 257 Kilometer von Compiègne nach Roubaix unter die Räder nehmen, warten zuerst knapp 100 ruhigere Kilometer auf sie. Erst dann beginnen die gefürchteten Kopfsteinpflaster-Abschnitte. 28 sind es an der Zahl – total 51 Kilometer. Darunter die berühmten Troueé d'Arenenberg (2,4 km), Mons-en-Pévèle (3 km) und Carrefour de l'arbre (2,1 km), wo schon oft eine Vorentscheidung fiel.

Cancellara hat Paris–Roubaix schon dreimal gewonnen. 2006 triumphierte er erstmals in der «Hölle des Nordens», wie das Rennen nach dem Ersten Weltkrieg benannt wurde, weil die Region verwüstet worden war. Die anderen beiden Siege schaffte «Spartacus» in den Jahren 2010 und 2013, nachdem er zuvor beide Male auch die Flandern-Rundfahrt gewonnen hatte. Nun hat das Schweizer Velo-Aushängeschild die Chance, das Double zum dritten Mal zu gewinnen. Dies ist noch keinem Fahrer gelungen.

Deine Meinung