Zu schnell für Mutter: Dreijähriger fährt alleine S-Bahn
Aktualisiert

Zu schnell für MutterDreijähriger fährt alleine S-Bahn

Schreckensmoment für eine Mutter: Am Dienstagnachmittag wollte die 36-Jährige mit ihren beiden Kindern im Zürcher Bahnhof Stadelhofen die S3 nach Wetzikon erwischen. Doch nur der Dreijährige schaffte es in die Bahn.

Die Mutter und seine zweijährige Schwester mussten vom Trittbrett zurückweichen, um nicht von der sich schliessenden Tür eingeklemmt zu werden. Schliesslich standen sie ohne den Knaben auf dem Perron, während die Bahn nach Wetzikon abfuhr.

Wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte, hatte eine 16- Jährige die Szene vom Zug aus beobachtet und richtig gehandelt. Sie habe sich sofort um den weinenden kleinen Knaben gekümmert und den Zug im Bahnhof Stettbach wieder verlassen, um Hilfe zu holen.

Sie alarmierte einen Tramchauffeur, der seinerseits die Stadtpolizei über den verloren gegangenen Knaben informierte. Der Tramchauffeur und die Jugendliche brachten den Dreijährigen schliesslich in die Regionalwache Oerlikon.

Die Suche nach der Mutter dauerte nicht lange, denn diese hatte den verloren gegangenen Jungen längst bei der Bahnpolizei gemeldet. Kurze Zeit später habe der Kontakt zwischen Mutter und Sohn hergestellt werden können, schreibt die Polizei weiter. Zwei Stunden nach dem Verschwinden hätten die Eltern ihr Kind wieder in die Arme schliessen können. (sda)

Deine Meinung