Aktualisiert 09.05.2018 12:25

Guillaume HoarauDreimal Zweiter und nun Torschützenkönig?

Raubt YB dem FCB den letzten möglichen Titel der Saison? Stürmer Guillaume Hoarau und das Basler Pendant Albian Ajeti duellieren sich um die Torjägerkrone.

von
ete
1 / 12
Die Schweizer Torschützenkönige in der Super LeagueSaison 2016/17Seydou Doumbia (Elfenbeinküste): FC Basel, 20 Tore

Die Schweizer Torschützenkönige in der Super LeagueSaison 2016/17Seydou Doumbia (Elfenbeinküste): FC Basel, 20 Tore

Keystone/Valentin Flauraud
Saison 2015/16Munas Dabbur (Israel): Grasshoppers Zürich, 19 Tore

Saison 2015/16Munas Dabbur (Israel): Grasshoppers Zürich, 19 Tore

Keystone/Walter Bieri
Saison 2014/15Shkelzen Gashi (Albanien): FC Basel, 22 Tore

Saison 2014/15Shkelzen Gashi (Albanien): FC Basel, 22 Tore

Keystone/Georgios Kefalas

Rund 20 Minuten reichten Albian Ajeti letzten Sonntag, um in St. Gallen den Treffer zum 4:2-Endstand zu erzielen. Für den FCB-Stürmer war es Saisontor Nummer 13 (drei davon für den FCSG). Damit liegt er in der SL-Torschützenliste noch einen Treffer hinter YB-Stürmer Guillaume Hoarau, der beim 1:0-Sieg des neuen Meisters in Sion pausieren durfte. Gegen den FCB wird Hoarau am Donnerstag (ab 16 Uhr live im Ticker) wohl wieder zum Einsatz kommen, um den Vorsprung auf seine(n) Verfolger ausbauen zu können. Oder vielleicht sogar auch, um den einzigen Titel, den der FCB in dieser Saison holen könnte, auch noch zu verhindern?

Die Statistik des 34-jährigen Franzosen ist imposant. Seit seiner Ankunft in Bern 2014 erzielte er in 93 Ligapartien 67 Tore. Sein Schnitt liegt bei 0,64 Toren pro Spiel. Anders gesagt: Er schiesst in der Liga alle 112 Minuten ein Tor. Aber trotz dieser beeindruckenden Zahlen war «AirFrance» in den letzten vier Jahren immer «nur» Zweiter in der Torschützenliste.

Ein Schweizer Rekord wackelt

Gefahr für Hoarau lauert nicht nur aus dem Lager des rotblauen Gegners, sondern auch aus den eigenen Reihen. Jean-Pierre Nsame und Roger Assalé (zwölf Tore) lauern auf den Rängen 3 und 4. Und auch einem anderen Berner – allerdings aus dem Oberland – fehlen nur zwei Treffer zu Hoarau: Thun-Angreifer Marvin Spielmann.

Dreimal Zweiter – nun Torschützenkönig? Schnappt sich Hoarau die Torjägerkrone, wäre es eine Bestmarke im Schweizer Fussball: Noch nie seit Gründung der SFL wurde ein Spieler Torschützenkönig, der an Weihnachten nur einen einzigen Treffer auf dem Konto hatte.

Lionel Messi, Jonas oder doch Salah?

Während sich Hoarau und Ajeti ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Super League liefern, ist der Kampf um die Torjägerkrone in den meisten europäischen Top-Ligen (siehe Box) entschieden. In Spanien liegt Lionel Messi nicht nur im Meisterrennen vor Cristiano Ronaldo. Der Barça-Superstar (33 Tore) führt auch die Torschützenliste deutlich vor dem Portugiesen (25 Tore) an.

Überhaupt hat nur ein anderer Stürmer in einer der europäischen Top-6-Ligen so häufig getroffen wie Messi: der Brasilianer Jonas, Mannschaftskollege von Haris Seferovic bei Benfica Lissabon. In Spanien sind noch zwei Spieltage zu absolvieren, in Portugal steht die letzte Partie an. Premier-League-Überflieger Mohamed Salah (31 Tore) ist dem Duo dicht auf den Fersen. Liverpool hat aber nur noch eine Runde zu absolvieren.

Die Ausnahme bildet die Serie A. In Italiens höchster Liga liefern sich Ciro Immobile (Lazio, 29 Tore) und Inters Stürmerstar Mauro Icardi (28) bei noch zwei ausstehenden Runden eine enge Kiste.

Torjäger-Ranking in der Top-Liga 2017/18

Deutschland

1. Robert Lewandowski (Bayern), 29 Spiele, 29 Tore

2. Nils Petersen ((Freiburg), 31/15

England

1. Mohamed Salah (Liverpool), 35 Spiele, 31 Tore

2. Harry Kane (Tottenham), 35/27

Spanien

1. Lionel Messi (Barcelona), 34/33

2. Cristiano Ronaldo (Real), 26/25

Italien

1. Ciro Immobile (Lazio), 32/29

2. Mauro Icardi (Inter), 32/28

Frankreich

1. Edinson Cavani (PSG), 32/28

2. Florian Thauvin (Marseille), 33/20

Portugal

1. Jonas (Benfica), 29/33

2. Bas Dost (Sporting), 29/26

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.