23.06.2017 05:50

Wallisellen ZHDreister Päckli-Dieb plündert Briefkästen

Das Walliseller Neubauquartier Richti wird von einem Päckli-Dieb heimgesucht. Die Bewohner haben die Polizei eingeschaltet –
und wehren sich mit eigenen Mitteln.

von
ced
1 / 4
So finden die Bewohner des Richti-Areals ihre Pakete vor.

So finden die Bewohner des Richti-Areals ihre Pakete vor.

Facebook
Dieser Person wurde beispielsweise eine Einhorn-Ginflasche aus dem Briefkasten gestohlen.

Dieser Person wurde beispielsweise eine Einhorn-Ginflasche aus dem Briefkasten gestohlen.

Facebook
Manche Pakete liegen verstreut und geöffnet auf dem Areal.

Manche Pakete liegen verstreut und geöffnet auf dem Areal.

Facebook

Pakete verschwinden oder liegen aufgerissen und ohne Inhalt im Hauseingang: Auf dem Richti-Areal in Wallisellen geht ein Päckli-Dieb um. Das Neubauquartier wurde vor drei Jahren fertiggestellt, zählt rund 1200 Bewohner – und über 500 Briefkästen.

Kein Wunder, ist der dreiste Dieb Thema Nummer eins in der Facebook-Gruppe des Quartiers: «Heute Morgen waren wieder alle Briefkästen offen», schreibt ein Mitglied. «Das passiert jedes Wochenende», kommt als Antwort. «Armselig und bescheiden» sei die Tat. Während einige Betroffene anfangs noch davon ausgingen, dass es sich um einen einfachen Kinderstreich handelt, ist man sich nun einig: Hier geht jemand mit System vor.

«Arschloch»-Päckli

Einige Anwohner haben nun offenbar die Schnauze voll und platzieren Fake-Päckli ohne Inhalt in ihre Briefkästen – ein Exemplar wurde zum Beispiel mit der Aufschrift «Arschloch» versehen. Das soll einerseits den Dieb abschrecken – andererseits den Pöstler daran hindern, neue Pakete in den Briefkasten zu legen, die dann wiederum geplündert werden.

Wie viele Pakete bereits vom Unbekannten gestohlen worden sind, ist nicht bekannt. Bei der Kantonspolizei Zürich sind über einen längeren Zeitraum immer wieder vereinzelte Anzeigen aus dem Richti-Areal eingegangen. «Wir haben Ermittlungen aufgenommen», bestätigt Kapo-Sprecher Stefan Oberlin. Er bittet weitere Betroffene, sich beim Walliseller Polizeiposten zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.