Drogen- und Schlepperbande in Spanien ausgehoben
Aktualisiert

Drogen- und Schlepperbande in Spanien ausgehoben

Die spanische Polizei hat eine internationale Schlepperbande ausgehoben. Die Bande hatte neben Haschisch auch illegale Einwanderer auf die Kanarischen Inseln gebracht.

Bei Razzien auf den Inseln Teneriffa und Lanzarote sowie in den Städten Algeciras und La Linea an der südspanischen Festlandsküste stellten die Beamten 1,5 Tonnen Haschisch sicher. Wie die Polizei am Samstag in Madrid mitteilte, wurden 15 Verdächtige festgenommen. Sie stammten aus Spanien, Lateinamerika und Osteuropa.

Die Bande hatte nach diesen Angaben mit ihren Booten nicht nur Rauschgift von Marokko auf die Kanaren gebracht, sondern auch Flüchtlinge mitgenommen, die illegal nach Spanien gelangen wollten. Die Afrikaner mussten für die Überfahrt rund 1500 Franken pro Person zahlen oder längere Zeit für die Bande arbeiten.

(sda)

Deine Meinung