Aktualisiert

Auf der FluchtDrogendealer springt sechs Meter in die Tiefe

Er hatte Fingerlinge mit 25 Gramm Kokain im Bauch - kein Wunder, hatte es ein Drogendealer in Lausanne auf der Flucht vor der Polizei pressant. Er sprang sechs Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei schwer.

Der Mann war in der Fussgängerzone einer Polizeipatrouille aufgefallen, weil er beim Anblick der Beamten eine Kehrtwende machte und in Richtung einer Nebenstrasse davonrannte. Kurz darauf konnten die Polizisten in einem Hinterhof zwei Männer festnehmen, die sich unter einer Laderampe hinter Paletten versteckt hatten.

Gleichzeitig sahen die Beamten, wie zwei weitere Männer eine angrenzende Mauer erkletterten und in die Tiefe sprangen. Als die Polizisten Nachschau hielten, fanden sie den einen Mann auf dem Boden liegend vor. Er hatte schwere Rücken- und Kopfverletzungen erlitten. Dem anderen gelang zunächst die Flucht; er konnte aber wenig später ebenfalls festgenommen werden.

Der Verletzte wurde ins Universitätsspital gebracht. Im Verlaufe des Tages schied er drei Fingerlinge mit insgesamt 25 Gramm Kokain aus. Der Mann habe Glück gehabt, dass die Drogenverpackung beim Sturz nicht beschädigt worden sei, schreibt die Polizei.

Die drei anderen Männer wurden nach der Befragung auf dem Polizeiposten wieder freigelassen. Ihnen konnte keine Gesetzeswidrigkeit nachgewiesen werden. (sda)

Deine Meinung