Aktualisiert 13.11.2007 16:57

Drogenregen aus Zürcher Hochhaus

Gestern Abend hat die Sondereinheit Skorpion der Stadtpolizei Zürich in einem der markanten Lochergut-Hochhäuser eine Wohnung gestürmt. Kurz zuvor flogen Drogenpakete aus den Fenstern in Richtung Seebahnstrasse.

«Gestern Abend erschreckte mich ein ohrenbetäubender Knall, beim Fernsehen. Sogar die Fenster haben gezittert», sagt Augenzeugin A. B. (Name der Red. bekannt). Sie wohnt an der Seebahnstrasse 185 im sechsten Stock und hatte keine Ahnung, was in der Etage über ihr für Geschäfte getätigt wurden.

Laut Augenzeuge B.C. hat die Sondereinheit Skorpion der Zürcher Stadtpolizei die Wohnung im siebten Stock mit Gewalt gestürmt, worauf einer der Drogenhändler einen Teil der Ware aus dem Fenster geworfen habe.

Verschiedene weitere Nachbarn bestätigten auf Anfrage von 20minuten.ch, dass auf den ersten grossen Knall einige weitere, weniger laute folgten.

Die Stadtpolizei bestätigt den Drogenregen auf die Seebahnstrasse. Während die Polizisten der Betäubungsmittelfahndung und der Interventionseinheit Skorpion in die Wohnung eindrangen, gelang es einem der Drogenhändler über 140 Gramm Heroin aus dem Fenster zu werfen. Das Heroin konnte sichergestellt werden.

Bei der Aktion wurden laut der Stadtpolizei Zürich rund 180 Gramm Heroin, zirka 40 Gramm Kokain, ungefähr 500 Gramm Streckmittel, knapp 6000 Franken Bargeld, umfangreiches Verpackungsmaterial, sowie mehrere Mobiltelefone und Waagen beschlagnahmt. Bei einem Teil der festgenommenen Männer steht die Identität noch nicht fest. Sie gaben an, aus Mazedonien oder Serbien zu stammen, wiesen sich aber mit gefälschten bulgarischen Reisepässen aus. Die Männer müssen sich vor der Staatsanwaltschaft wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Gesetz über den Aufenthalt und Niederlassung von Ausländern verantworten.

Maurice Thiriet, 20minuten.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.