Ukraine-Krieg: Droht nukleare Eskalation? – «Russland plant selber etwas Schmutziges»

Publiziert

Ukraine-KriegDroht nukleare Eskalation? – «Russland plant selber etwas Schmutziges»

Russland behauptet, die Ukraine wolle eine nuklear verseuchte Bombe zünden. Der ukrainische Präsident entgegnet, dass Moskau wohl selber etwas im Schilde führe.

1 / 5
Bei Telefonaten mit den Ministern der Nato-Staaten Grossbritannien, Frankreich und der Türkei behauptete der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu, …

Bei Telefonaten mit den Ministern der Nato-Staaten Grossbritannien, Frankreich und der Türkei behauptete der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu, …

via REUTERS
… die Ukraine wolle eine mit Atommaterial verseuchte konventionelle Bombe werfen, um dies Russland in die Schuhe zu schieben. (Im Bild: der ukrainische Verteidigungsminister Oleksi Resnikow)

… die Ukraine wolle eine mit Atommaterial verseuchte konventionelle Bombe werfen, um dies Russland in die Schuhe zu schieben. (Im Bild: der ukrainische Verteidigungsminister Oleksi Resnikow)

REUTERS
Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace …

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace …

AFP

Darum gehts

Die Ukraine hat Moskauer Unterstellungen scharf zurückgewiesen, sie bereite den Einsatz einer sogenannten schmutzigen, nuklear verseuchten Bombe vor. Die Behauptung lege den Verdacht nahe, dass Moskau selber etwas Schmutziges vorhabe, sagte der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski am Sonntag. Er rief die Weltgemeinschaft zu entschiedenem Widerstand gegen eine Eskalation des genau acht Monate alten Krieges durch Russland auf.

Vorangegangen waren Telefonate des russischen Verteidigungsministers Sergei Schoigu mit den Ministern der Nato-Staaten Grossbritannien, Frankreich und der Türkei. Darin hatte er am Sonntag behauptet, die Ukraine wolle eine mit Atommaterial verseuchte konventionelle Bombe werfen, um dies Russland in die Schuhe zu schieben. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace und US-Aussenminister Antony Blinken erklärten dies für unglaubwürdig.

«Wenn jemand in unserem Teil Europas Atomwaffen einsetzen kann, dann ist das nur einer – und dieser eine hat dem Genossen Schoigu befohlen, dort anzurufen», sagte Selenski unter Anspielung auf Russlands Staatschef Wladimir Putin. Die Welt müsse klarstellen, dass sie nicht bereit sei, diesen «Schmutz» zu schlucken.

Zwei Telefonate zwischen Schoigu und Austin innert drei Tagen

Ungewöhnlich war, dass Schoigu und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Sonntag zum zweiten Mal in drei Tagen miteinander telefonierten. Nach Pentagon-Angaben nahmen Austin und Wallace nach den Anrufen Schoigus auch untereinander Kontakt auf. Experten schlossen nicht aus, dass Moskau wegen militärischer Misserfolge selbst den Einsatz eines solchen Sprengsatzes erwägen könnte.

Am Montag ist der 24. Februar und damit der Einmarsch Russlands in das Nachbarland genau acht Monate her. Für die Ukraine ist es der 243. Tag im Abwehrkampf. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(DPA/bre)

Deine Meinung

208 Kommentare