Aktualisiert 12.02.2015 14:25

Chez Amina

DSK-Opfer brutzelt Burger in der Bronx

Nafissatou Diallo brachte 2011 mit ihrer Anklage wegen sexueller Gewalt Dominique Strauss-Kahn zu Fall. Heute betreibt sie in New York ein florierendes Restaurant.

von
sut
1 / 5
Das Restaurant Chez Amina an der Boston Road im New Yorker Stadtteil Bronx wird von Nafissatou Diallo geführt.

Das Restaurant Chez Amina an der Boston Road im New Yorker Stadtteil Bronx wird von Nafissatou Diallo geführt.

Google Maps Street View
Das ehemalige Zimmermädchen im Hotel Sofitel in Manhattan beschuldigte Dominique Strauss-Kahn im Mai 2011, er habe sie in seinem Zimmer sexuell überfallen.

Das ehemalige Zimmermädchen im Hotel Sofitel in Manhattan beschuldigte Dominique Strauss-Kahn im Mai 2011, er habe sie in seinem Zimmer sexuell überfallen.

AFP/Stan Honda
Heute verteidigt sich DSK vor einem Gericht in Lille gegen den Vorwurf der schweren Zuhälterei. Bild: Strauss-Kahn steigt am 11. Februar 2015 in sein Auto.

Heute verteidigt sich DSK vor einem Gericht in Lille gegen den Vorwurf der schweren Zuhälterei. Bild: Strauss-Kahn steigt am 11. Februar 2015 in sein Auto.

AFP/Francois lo Presti

Während Dominique Strauss-Kahn alias DSK in Lille in einem Gerichtssaal schwitzt, brutzeln in den Pfannen seines früheren Opfers Hühnchen, Fisch und Gemüse. Nafissatou Diallo, ehemals Kammerzofe im New Yorker Hotel Sofitel, führt im Stadtteil Bronx seit letztem Jahr ein Restaurant namens Chez Amina.

Das in einem Reihenhaus an der Boston Road untergebrachte Lokal bietet laut Markise «afrikanische, amerikanische und spanische Küche, Frühstück, Lunch, Dinner, alle Catering-Dienste und kostenlose Auslieferung». Nach seiner Eröffnung vergangenen Mai hat sich das schlichte, aber saubere Restaurant in der Nachbarschaft etabliert. Zu den regelmässigen Kunden zählen laut «New York Times» Taxifahrer und Einwanderer aus Westafrika. «Alles schmeckt gut», sagte die 52-jährige Immigrantin Cisse Elhe aus Senegal der Zeitung.

Diskrete, verschwiegene Besitzerin

Nafissatou Diallo hält sich laut «Times» im Hintergrund. Auch ein Reporter der Agentur AFP stiess bei der aus Guinea stammenden Frau Anfang Februar auf Granit. Diallo habe in aller Ruhe sämtliche Interviewanfragen abgelehnt, schreibt die «Libération». «Sie verbarg sich in einer Ecke hinter dem Tresen.»

Chez Amina wurde wohl mit dem Schadenersatz in der Höhe von angeblich 1,44 Millionen Dollar finanziert, den Diallo zur Beilegung ihrer Zivilklage von Strauss-Kahn erhalten hatte. Das Zimmermädchen hatte der Polizei berichtet, dass sich der nackte DSK im Mai 2011 auf sie gestürzt und sie in seinem Hotelzimmer zu oralem Sex gezwungen habe.

Ehe und Karriere kaputt

Die New Yorker Staatsanwaltschaft sah von einer Anklage gegen Strauss-Kahn ab, nachdem Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Klägerin aufgekommen waren. Doch der angebliche Sex-Angriff führte dazu, dass Strauss-Kahn sein Amt als Chef des Internationalen Währungsfonds aufgeben musste. Die Ehe mit der Starjournalistin Anne Sinclair zerbrach, und der prominente sozialistische Politiker musste seinen Traum aufgeben, als Präsident Frankreichs zu kandidieren.

Seit Montag wehrt sich DSK vor Gericht gegen die Anschuldigung der schweren Zuhälterei. Währenddessen läuft es für Chez Amina rund. Das Restaurant ist jeden Tag von 5 Uhr morgens bis 3 Uhr morgens geöffnet. Die Besitzerin komme und gehe, sagte ein Kellner der «Times». «Sie kocht, sie bedient, sie hilft aus. Alles, was zu machen ist, tut sie.»

Lieber Zimmermädchen

Nafissatou Diallo und ihrer Tochter gehe es zwar gut, sagte ihr früherer Anwalt Douglas Wigdor. Sie habe jetzt vielleicht mehr Geld als je zuvor, so Wigdor laut «Libération». «Aber ich weiss ganz sicher, dass sie es vorgezogen hätte, wenn sie Zimmermädchen in dem Hotel geblieben wäre und sich das alles nicht zugetragen hätte. Denn sie war glücklich.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.