DSSDA: Die Schweiz sucht den Armeechef
Aktualisiert

DSSDA: Die Schweiz sucht den Armeechef

Nach weniger als einem Jahr im Amt verschwindet Armeechef Roland Nef wieder von der Bildfläche. Er war im 2007 überraschend als oberster Militär gewählt worden. Nicht alle Kandidaten von damals stehen noch zur Verfügung. Das sind die aussichtsreichsten Kandidaten.

Nach der Rücktrittsankündigung von Roland Nef rückt die Frage in den Vordergrund, wer neuer Armeechef wird. Parteien und Offiziersgesellschaft hielten sich am Freitag beim Name Dropping noch zurück und legten den Akzent auf die Forderung nach einer korrekten und sorgfältigen Evaluation.

In den Medien wurden in den vergangenen Tagen vor allem vier Namen als mögliche Nef-Nachfolger genannt. Es sind dies die Divisionäre André Blattmann, Peter Stutz und Hans-Ulrich Solenthaler sowie Brigadier Bruno Staffelbach.

In der Pole-Position liegt laut den Kommentatoren Blattmann. Der stellvertretende Chef der Armee ist seit der Beurlaubung Nefs am vergangenen Montag bereits interimistisch Chef der Armee. Der 52-jährige Zürcher war zuvor Kaufmann, Betriebsökonom HWV und verfügt über ein Executive MBA der Universität Zürich.

Als Geheimtipp wird der Milizoffizier Bruno Staffelbach gehandelt. Er war am Freitag auf Anfrage von 20 Minuten Online für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Der 51-jährige Kommandant der Infanterie-Brigade 4 ist von Hauptberuf Betriebswirtschaftsprofessor an der Universität Zürich.

Bei der letzten Ausmarchung um den Posten des Chefs der Armee soll er allerdings genau wegen des Umstands, kein Berufsoffizier zu sein, übergangen worden sein. Bei den beiden 60-jährigen Divisionären Stutz und Solenthaler sehen die Kommentatoren das Alter als Problem. Beide kämen höchstens als Übergangslösung in Frage.

Keinen Kommentar zu einem Favoriten wollte Hans Schatzmann, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft machen. Die SOG fordere vom Bundesrat jetzt lediglich die Einleitung und Durchführung eines professionellen und politisch korrekten Auswahlverfahrens zur Findung eines neuen Chefs der Armee.

Nef hatte Anfang 2008 Christophe Keckeis als Armeechef abgelöst. Er hatte die neue Position Anfang 2004 als erster eingenommen. Die Wahl des heute 49-jährigen Nef stellte auch einen Generationenwechsel in der Generalität dar. (dapd)

Deine Meinung