Disqualifikation: Du sollst auf dem WC nicht mit dem Coach sprechen
Aktualisiert

DisqualifikationDu sollst auf dem WC nicht mit dem Coach sprechen

Österreichs Tennisprofi Daniel Köllerer steht schon wieder negativ in den Schlagzeilen. Sein neuster Aussetzer fand bei einem Toiletten-Besuch statt.

von
heg
Daniel Köllerer sorgt auf und neben dem Tennisplatz immer wieder für Schlagzeilen. (Bild: Keystone)

Daniel Köllerer sorgt auf und neben dem Tennisplatz immer wieder für Schlagzeilen. (Bild: Keystone)

Daniel Köllerer ist nicht gerade für seine Tennis-Kunst bekannt. Vielmehr sorgt der 26-jährige Österreicher mit seinen Eskapaden auf und neben dem Platz für Aufsehen. Der jüngste Vorfall spielte sich bei einem Turnier im italienischen Cordenons ab. «Crazy Dany» - so wird er wegen seinem Temperament genannt - verlor den ersten Satz gegen den Holländer Robin Haase diskussionslos 1:6. Im zweiten Durchgang gabs für Köllerer wegen einem Gefühlsausbruch eine Verwarnung, ehe er diesen mit 7:6 für sich entschied.

Danach legte der Österreicher eine Pinkelpause ein. Auf dem WC soll Köllerer gehört haben, wie sein Coach telefonierte, berichten Medien aus unserem östlichen Nachbarland. Viel mehr Worte als «Komm jetzt, weiter so» seien aber nicht gefallen. Beim Entlassen des stillen Örtchens wurde Köllerer aber bereits vom Supervisor erwartet und wegen unerlaubten Coachings disqualifiziert.

Koubek würgt Köllerer

Würge-Attacke bei Staatsliga-Partie

Köllerer wird wegen seiner Ausraster öfters disqualifiziert. In Acapulco beleidigte der Mann mit den schlechtesten Manieren auf der Tour Nicolas Almagro und musste frühzeitig unter die Dusche. Bei einer Staatsliga-Partie provozierte er seinen Landsmann Stefan Koubek, bis dieser Köllerer an die Gurgel ging.

Mit diesen Manieren wird es Köllerer nie ganz nach vorne schaffen. In der Weltrangliste figuriert «Crazy Dany» auf Rang 127.

Deine Meinung