Aktualisiert 25.06.2009 06:23

Parkbussen«Du wirst ausgepresst wie eine Zitrone»

Auf die Schilderung eines Parksünder-Falls in Zürich hin meldeten sich zahlreiche weitere Betroffene bei der Redaktion und schildern Fälle, die sie zur Weissglut treiben.

von
Olaf Kunz

Aus der ganzen Schweiz haben sich Leser gemeldet, die über zu hohe oder ungerechtfertigte Bussen beschweren. So schreibt zum Beispiel Özkan: «Vor dem Umbau des Centralbahnplatzes in Basel gab es Platz für ca. 40 Taxis, jetzt nur noch für 15. Es hagelt eine Verzeigung nach der anderen. Im Durchschnitt kriegt jeder Chauffeur zwei bis drei Verzeigungen im Monat, es gibt sogar einige

die das Pech haben, zwei am gleichen Tag zu kriegen. Fast 400 Franken werden je Busse fällig.»

Schilderwald ärgert

Andreas Buch (Name von der Redaktion geändert) ist einer der Leser, die ebenfalls eine saftige Busse aufgebrummt bekamen. Der Grund: Sein PKW stand in der blauen Zone vor dem Standesamt Zürich. «Ganz klein auf der Tafel steht, dass während den Öffnungszeiten des Standesamtes das Parkieren nur dem Brautpaar erlaubt ist. Meine Freundin hat das nicht gesehen. Endrechnung: 1 140.- Franken.» Nicht besser erging es Martin Huber (Name von der Redaktion geändert): «Ich hatte mein Auto in einer Nebenstrasse aus Versehen hinter der blauen Zone parkiert, da die Strasse schneebedeckt war. Den Misstand habe ich leider erst nach 24 Stunden entdeckt. Resultat: CHF 748 Busse.»

Michèle S. aus Rümlang ärgert sich ebenfalls über den Schilderwahnsinn: «Nach einer Party hab ich an einem Sonntagmorgen früh mein Auto in meine Strasse gestellt. Zwischen meinem Auto und der Parkverbotstafel der Strasse hinter mir – eine Querstrasse – lag ein halber Meter. Ich war mir sicher, dass ich mein Auto so stehenlassen dürfte. Am Montagabend komme ich von der Arbeit nach Hause und habe eine fette Parkbusse von saftigen 120 Franken an meiner Frontscheibe. Der Grund war offensichtlich, dass der eine rechte hintere Pneu meines Wagens 'zu nah' an die Querstrasse grenzte, wo ja Parkverbot herrscht.»

Verständnislosigkeit von Amtsseite

Auch wenn es sich bei 90 Prozent dieser Leser-Feedbacks um Fälle aus Zürich handelt, glaubt Hansjost Zemp, 1. Stellvetreter des des Statthalteramts Zürich, nicht, dass in der Limmatstadt besonders rigoros vorgegangen wird: «Ich weiss nicht, wie es in anderen Kantonen gehandhabt wird, aber ich denke nicht, dass man das so sagen kann. Wegen des hohen Fahrzeugsaufkommens in Zürich gibt es eben auch mehr schwere Fälle von Parkverstössen.» Für die meisten Betroffenen hat er wenig Verständnis: «Dass Falschparken in Zürich teuer werden kann, ist mittlerweile ja hinlänglich bekannt. Es ist unverständlich, dass manche trotzdem tagelang ohne Berechtigung in der Blauen Zone parkieren oder gar im Halteverbot.»

«Wo bleibt der Menschenverstand?»

Das sehen die User im Talkback mehrheitlich anders: «Parke Dein Auto falsch und Du wirst ausgepresst wie eine Zitrone», schreibt zum Beispiel User Fritz Meier mit spitzer Feder. Auch Sandra prangert die Bussen-Praxis in der Schweiz an: «Falschparker können nerven, aber sie schaden meist niemandem. Wenn man vergleicht, welche lächerlichen Strafen Raser, die Menschen verletzen oder töten, erhalten, finde ich das einfach nur peinlich. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand in unserem System?» Aufgrund seiner täglichen Arbeit, hat Oli eine ganz andere Meinung: «Als Busschauffeur in Luzern ärgere ich mich täglich über falsch abgestellte Fahrzeuge, die den ÖV behindern. Nach der Polizei sucht man meist vergeblich, denn die halten sich auf Plätzen auf, wo sie wissen, dass dort garantiert Falschparker sind.» Den ganzen Talkback gibt es unten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.