Live im Hallenstadion: Dua Lipa lässt die 80’s wieder aufleben
Publiziert

Live im HallenstadionDua Lipa lässt die 80’s wieder aufleben

Grelle Farben und Jane Fonda Momente. Dua Lipa ist mit ihrer «Future Nostalgia»-Europa Tour im spacigen Retro-Fieber – und mit ihr das gesamte Hallenstadion Zürich.

von
Salvatore Iuliano
1 / 5
Dua Lipa live im Hallenstadion Zürich

Dua Lipa live im Hallenstadion Zürich

Anna Bila/ 20 Minuten Agency
Die Sängerin performte ihr 50. Konzert

Die Sängerin performte ihr 50. Konzert

Anna Bila/ 20 Minuten Agency
Die Fans sind komplett aus dem Häuschen

Die Fans sind komplett aus dem Häuschen

Anna Bila/ 20 Minuten Agency

Darum gehts

Dua Lipa ist auf Europa Tour. Einen Halt macht die 25-Jährige in Zürich - das einzige Konzert in der Schweiz. Trotz Playback und den immer gleichen Dance Moves, begeistert das Popsternchen ihre Fans und feiert mit ihnen eine grosse Party. 

21.04 Uhr: Das Licht wird gedimmt, die Musik geht los. Ein Partyremix von «Lose Control». Das Publikum klatscht aufgeregt. Hier und da sieht man Taschenlampen aus der Menge aufleuchten. Stille.
Auf dem grossen Bildschirm auf der Bühne scheint ein Kinofilm aus den 80s zu flimmern. Im Hintergrund erklingen bekannte Melodien. Namen und Gesichter erscheinen – die Tänzer der Show werden vorgestellt. Dann der grosse Moment. Dua Lipa steht im pinken Stretch-Leggins-Overall auf der Bühne. Ihr erster Song «Physical». Die Zuschauer toben und singen laut mit. Natürlich darf der grosse Jane Fonda-Moment nicht fehlen. Die Sängerin und ihre Tänzer dehnen sich in der klassischen «Physical»-Manier der grossen Aerobic-Ikone. Weiter geht die Tanzparty mit «New Rules» und «Love Again». Sogar Rollschuhe kommen bei «Cool» zum Einsatz. Es folgen «Pretty Please» und «Break My Heart».

21.35 Uhr: Nach 30 Minuten die erste Kontaktaufnahme mit dem Publikum  – Naja, eher der erste obligatorische Nostalgiemonolog der Sängerin mit ganz vielen Danksagungen. «Das ist unsere 50. Show. Ich wünschte, wir könnten das jede Nacht machen». Es folgt ihr erster Hit-Song «Be the One». Die Fans sind begeistert und klatschen auf Befehl des Popstars artig zum Beat mit.

21.42 Uhr: Noch mehr Rollschuhe. Zwei Tänzer rasen mit Tableaus und Fake-Getränken über die Bühne und unterhalten das Publikum mit Kunststücken. Dann der nächste 80s Film, diesmal in Cartoon-Format. Ein aufblasbarer Hummer hüpft plötzlich auf der Stage des Hallenstadions umher. Spotlight wieder auf Dua Lipa. Dieses Mal funkelt sie in einem weissen Glitzerbody und stimmt den Song «We’re Good» an. Der Hummer verschwindet und die Sängerin trällert was von «Good in Bed» – wer da wohl gemeint ist? Wir werden es nie erfahren. Es folgt ihr Duett «Fever» im Alleingang. Am Konzert in London wurde sie von ihrer Duett-Partnerin Angèle live begleitet. Mit «Boys Will Be Boys» schliesst sie den zweiten Akt des Konzertes ab, begleitet von einem Lichtermeer der Fans.

21.58 Uhr: Der nächste Dancebreak steht an. Die Tänzer schmeissen eine Dance-Hall-Fete zu 80s und 90s Beats, bis «One Kiss» angestimmt wird und Dua Lipa in einem beigen Zweiteiler wieder die Bühne betritt. Etwas blass lässt sie das Outfit allerdings aussehen. Luftballons fallen von der Decke. Es folgen ihre Titel «Electricity» und «Hallucinate». Die Partystimmung ist förmlich zum Greifen. Das Publikum ist aus dem Häuschen und gehen wie eine Horde Schweizer Raketen zu den Partyhits und Dancebreaks ab. Den Abschluss des dritten Aktes macht ihr Duett mit der Popikone Sir Elton John zu «Cold Heart». Dieser gab sich via Bildschirmeinblender die Ehre. Zum Ende des Songs übernimmt das Publikum die Stimmdominanz und beendet den Song fast einstimmig, während die Sängerin die Bühne verlässt.

22.17 Uhr: Plötzlich wird es abgespact. Bälle und Sterne kommen von der Decke runter. Ein Ausschnitt vom All wird auf dem Bildschirm gezeigt. Natürlich alles in den klassischen, grellen 80s Farben. Dua Lipa steigt auf eine kleine fliegende Bühne im heissen schwarzen Glitzer-Overall zu «Levitating» durch die Halle. Ein kurzer Dancebreak und Partygehüpfe führen zum Ende des Songs und weg ist das Licht. Die Menge jubelt, stampft und pfeift. Sie wollen mehr!

22.27 Uhr: Ein Wurmloch wird eingeblendet. Die Zugabe beginnt mit «Future Nostalgia», dem gleichnamigen Song des aktuellen Albums. Die Sängerin dreht alleine voll auf und schüttelt alles, was sie hat. Den grossen Abschluss macht sie mit einer Performance ihres Hits «Don’t Start Now» ehe sie mit Standing Ovations vom Schweizer Publikum verabschiedet wird. IUL

Deine Meinung

0 Kommentare