Aktualisiert 20.06.2017 19:19

Youtuber

Dubiose Tipps sollen zum Stopp der Mens anregen

Youtuber erklären ihren Anhängerinnen, wie sie ihre Menstruation hinauszögern oder gar vermeiden können. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, mahnen Experten.

von
vro
1 / 7
Tante Rosa, Erdbeerwoche oder einfach die Tage: Die Menstruation hat vielerlei Namen. Mindestens genauso viele Mythen umranken sie, wie auf Youtube ersichtlich wird.

Tante Rosa, Erdbeerwoche oder einfach die Tage: Die Menstruation hat vielerlei Namen. Mindestens genauso viele Mythen umranken sie, wie auf Youtube ersichtlich wird.

Eziutka
In vielen Videos wird geraten, viel Sport zu treiben. Das könne helfen, die Monatsblutung gar verschwinden zu lassen. Gesund ist das aber nicht.

In vielen Videos wird geraten, viel Sport zu treiben. Das könne helfen, die Monatsblutung gar verschwinden zu lassen. Gesund ist das aber nicht.

AP/David Zalubowski
In vielen Videos erhalten junge Frauen Tipps, wie sie ihre Periode hinauszögern oder verhindern können. Youtuberin Marissa Rachel rät beispielsweise dazu, Zitronen zu essen. Die Zitronensäure helfe, die Mens hinauszuzögern. Für Gynäkologen Mumpitz.

In vielen Videos erhalten junge Frauen Tipps, wie sie ihre Periode hinauszögern oder verhindern können. Youtuberin Marissa Rachel rät beispielsweise dazu, Zitronen zu essen. Die Zitronensäure helfe, die Mens hinauszuzögern. Für Gynäkologen Mumpitz.

Keystone/Gaetan Bally

«Die Monatsblutung ist eigentlich gar nicht normal», erklärt der Youtuber Rawletics in einem seiner Videos. Zahlreiche Nutzerinnen erzählen zudem in eigenen Aufnahmen, wie sie die Periode losgeworden sind oder was man tun kann, damit sich die Menstruation verzögert. Die Bandbreite an Tipps ist gross: Youtuberin Marissa Rachel erklärt etwa, dass man unter anderem auf scharfe Gewürze verzichten sollte oder Karotten und Zitronen essen sollte. Was in den meisten Videos geraten wird, ist vegane Rohkost.

Beliebt war die Menstruation bei Frauen wohl noch nie. Doch dass junge Frauen praktisch dazu angehalten werden, auf ihre Periode zu verzichten oder sie hinauszuzögern, weckt bei Gynäkologen Kopfschütteln.

Zeichen einer Mangelernährung

«Wenn man die Periode hat und sie dann plötzlich wegbleibt, stimmt etwas nicht», erklärt Sibil Tschudin, Leitende Ärztin Psychosomatik an der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel. Mit einer gesunden Ernährung lasse sich die Menstruation nicht verhindern. «Ernährt sich eine Frau vegan und bleibt dann die Periode aus, sollte sie sich überlegen, ob etwas nicht stimmt. Das könnte auch ein Zeichen von Mangelernährung sein.»

Tschudin rät, sich gesund zu ernähren. «Auf gewisse Dinge kann man ja trotzdem verzichten.» Dass allerdings scharfe Gewürze die Menstruation beeinflussen, hält sie für Humbug.

Hormone können die Mens steuern

«Die Menstruation ist Ausdruck dafür, dass die Eierstöcke funktionieren», erklärt Tschudin. Die Ärztin hatte selbst schon Patientinnen, die ihre Periode loswerden wollten. «Gerade junge Frauen leiden zum Teil sehr darunter.» Gemeinsam wird dann nach Lösungen gesucht, wie störende Faktoren wie etwa starke Unterleibsschmerzen verringert oder beseitigt werden können.

Ein Trick, den viele Frauen anwenden, ist die Regulierung mithilfe der Antibabypille. Mit ihr lässt sich der Start der Blutung steuern oder gar unterdrücken. Laut Tschudin ist das auch nicht schädlich. «Nur wenn die Mens ohne hormonelle Steuerung ausbleibt, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.»

«Einen ‹gesunden› Trick gibt es nicht»

Auch Sabrina Schraag, Oberärztin in der Klinik für Gynäkologie am Universitätsspital Zürich, sagt: «Das bewusste Hinauszögern der Periodenblutung ist meist nur hormonell möglich und sollte, wenn erforderlich, nur kontrolliert unter Überwachung eines Frauenarztes durchgeführt werden.» Denn auch Schraag betont, dass das Ausbleiben der Menstruation nach einer Ernährungsumstellung gemäss wissenschaftlichen Erkenntnissen meist mit Mangelernährung assoziiert ist. «Von medizinischer Seite ist strikt davon abzuraten, die Periodenblutung mittels Ernährungsumstellung zu beeinflussen.»

Laut Schraag können zwar Störungen oder Beschwerden gelindert werden, einfach loswerden kann man die Menstruation allerdings nicht. «Einen ‹gesunden› Trick, die Periode zu steuern, gibt es nicht.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.