Sture Organisatoren: Dudelsack-Verbot an der Rugby-WM
Aktualisiert

Sture OrganisatorenDudelsack-Verbot an der Rugby-WM

Pech für einen schottischen Rugby-Fan. Er wollte an der WM in Neuseeland mit dem Dudelsack für Stimmung sorgen, durfte aber nicht.

von
heg

Das Bild gleicht sich in den meisten Sportstadien der Welt. Fans feuern ihre Teams mit Lärminstrumenten an und sorgen so für eine musikalische Stimmung. Nicht so aber an der Rugby-WM in Neuseeland.

Matt Strachan ist ein schottischer Rugby-Fan. Natürlich wollte er sich die WM nicht entgehen lassen. Schliesslich findet der Grossanlass nur alle vier Jahre statt. So reiste der 32-Jährige mit seinem Dudelsack von der Insel ins gut 18 000 km entfernte Neuseeland. Die Organisatoren gewährten dem Mann mit dem Musikinstrument aber keinen Einlass ins Stadion, was ihn ziemlich ärgerte. «Nachdem ich so viel Geld ausgegeben habe, um mein Team in Neuseeland zu unterstützen, war ich schockiert, dass Dudelsäcke in den Stadien nicht erlaubt sind», sagte Strachan der schottischen Zeitung «Scotsman». Neben Dudelsäcken sind im Stadion auch Schirme, Vuvuzelas oder Fahnen, die länger als 80 cm sind, nicht erlaubt.

Mit Rückblick auf die vergangenen Jahre oder Grossanlässe, kann der 32-jährigen Schotte die Verbotsliste der Verantstalter nicht verstehen. «Ich spielte den Dudelsack in den meisten Stadien in Grossbritannien und auch während der letzten WM in Frankreich und es kam immer gut an. Warum haben die WM-Organisatoren nun anders entschieden?»

Der Hilferuf an die Politik

Strachan will das Dudelsack-Verbot in den Stadien nicht einfach so hinnehmen. Er hat eine Facebook-Gruppe gegründet und dem neuseeländischen Premierminister John Key einen Brief geschrieben. Auch von der Politik aus der Heimat bekommt der Rugby-Fan Unterstützung. «Wir sind sicher, dass dies nur ein Versehen ist und die Sportministerin hat den Organisatoren der Rugby-WM in Neuseeland geschrieben, dass sie die Entscheidung rückgängig machen sollen», sagte ein schottischer Regierungssprecher.

Bleibt abzuwarten, wer dieses Spiel auf politischer Ebene gewinnt. Sportlich gesehen ist noch nicht sicher, ob es an der Rugby-WM zur Begegnung Neuseeland – Schottland kommt. Die beiden Nationen spielen in unterschiedlichen Gruppen und könnten erst in den Viertelfinals aufeinander treffen.

Deine Meinung