Tag 3/Euro Floorball Tour Kuopio: Düggeli: „Das gibt ein gutes Gefühl"
Aktualisiert

Tag 3/Euro Floorball Tour KuopioDüggeli: „Das gibt ein gutes Gefühl"

Die Schweizer Unihockey-Herren-Nationalmannschaft hat an ihre guten Leistungen gegen Schweden vom Vortag (3:3) anzuknüpfen vermögen und zum Abschluss des 4-Länder-Turniers in Kuopio (Finnland) Tschechien mit 8:3 Toren bezwungen. Den Turniersieg schnappte sich Schweden mit einem hauchdünnen 6:5-Triumph über Finnland. Die Schweizer U19-Herren-Auswahl kehrt von der „Euro Floorball Tour" in Kuopio ohne Punkt nach Hause zurück.

Gegen den unbequemen Gegner Tschechien landete die Schweizer Unihockey-Herren-Nationalmannschaft den ersten deutlichen Erfolg seit 2 Jahren (5:2 im November 2006 im finnischen Espoo). Danach hatte es jeweils „nur" zu hauchdünnen Siegen oder Unentschieden gereicht (3:3, 1:0, 5:4, 7:7).

Die Schweizer, die nach 14 Minuten bereits 3:1 führten, liessen sich von Tschechiens erfolgreicher Aufholjagd zum 3:3 bis kurz nach Beginn des Mitteldrittels nicht aus dem Konzept bringen. Die Eidgenossen blieben ruhig und souverän. Nur 2 Minuten nach dem gegnerischen Ausgleich legten sie durch Roger Gerber wieder vor, überstanden in der Folge mit einem geschickten Boxplay zwei Unterzahlsituationen und vermochten die Führung bis zur zweiten Pause auf 6:3 auszubauen. Im Schlussdrittel überzeugten die Schweizer mit viel Ballbesitz - die Tschechen kamen nie mehr ins Spiel. Die grössere spielerische Klasse setzte sich durch.

„Ich ziehe alles in allem gesehen ein positives Fazit", erklärte der Schweizer Cheftrainer Peter Düggeli nach Turnierende. „Wir waren zwar in der ersten Partie nicht bereit und sind deshalb schwach ins Turnier gestartet. Doch das Team hat nach dieser 3:10-Niederlage gegen Finnland mit dem 3:3 gegen Schweden eine hervorragende Reaktion gezeigt und auch die Tschechen nun klar auf Distanz gehalten. Das gibt ein gutes Gefühl im Hinblick auf die Weltmeisterschaften von Anfang Dezember in Ostrava und Prag." Die Leistungen gegen Schweden und Tschechien würden aufzeigen, „dass unser Weg der Richtige ist". Das Team habe bewiesen, dass es über Kaltblütigkeit und Clevereness verfüge und auch ein Spiel zu kontrollieren beherrsche.

Das WM-Kader wird am 15. November bekannt gegeben. „Es sind keine grossen personellen Rochaden mehr zu erwarten", betont Düggeli. Anfang Dezember trifft sich die WM-Delegation noch zu vier weiteren Vorbereitungstagen in Magglingen. Peter Düggeli und sein Assistent René Berliat wollen dann fixe Linien definieren und an letzten Details arbeiten sowie Standardsituationen trainieren lassen. Am 4. Dezember reist die Nationalmmanschaft nach Ostrava, wo ab 6. Dezember Estland, Norwegen, Mitfavorit Finnland und Dänemark als Gruppengegner warten. Die Klassierungs- und Medaillenspiele dieser WM finden anschliessend in Prag statt. Um die angestrebte Halbfinalqualifikation zu erreichen, ist mindestens der 2. Gruppenrang nötig.

U19 verpasst angestrebten Punktgewinn gegen Tschechien

Die Schweizer U19-Auswahl beendet die „Euro Floorball Tour" in Kuopio ohne Punkte im 4. und letzten Rang. Nach der relativ guten Leistung gegen Finnland (5:6) und der Kanterniederlage gegen den amtierenden U19-Weltmeister Schweden (3:15) musste sie auch gegen Tschechien (3:6) als Verlierer vom Platz.

Die Entscheidung fiel im Schlussdrittel zwischen der 42. und 54. Minute. In dieser Phase bauten die Tschechen mit 3 Toren, darunter je eines in Über- und Unterzahl (!), ihre Führung von 3:2 auf 5:2 aus. Die Schweizer schienen in dieser Vormittagspartie (Spielbeginn war um 9.30 Uhr Ortszeit) nicht bereit und mussten für viele kleine Fehler büssen. Die Tschechen gewannen verdient. Die Equipe, die vor Jahresfrist an der letzten U19-WM mit dem Gewinn der Silbermedaille überrascht hatte, agierte zwar nicht überragend, kam aber zu mehr Abschlussversuchen und vermochte ihr Spiel besser aufzuziehen.

Das Trainerduo Thomas Berger/Daniel Hardegger ist enttäuscht. Viele Leistungsträger hätten in diesem Turnier nicht auf dem erhofften (und nötigen) Niveau gespielt. Nur mit einer klaren Leistungssteigerung werde man in 7 Monaten bei der nächsten U19-WM-Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden können. Als weiteren Test im Hinblick auf diese Titelkämpfe ist die Teilnahme an einem Turnier in Polen im Februar 2009 vorgesehen. An jenem Turnier nehmen auch die Tschechen teil. Die anderen Top-Nationen wird man erst wieder vom 6. bis 10. Mai an den U19-Weltmeisterschaften in Turku (Finnland) sehen. Gruppengegner der Schweizer sind dann Schweden, Lettland und Aufsteiger Dänemark.

Resultate

Kuopio. Euro Floorball Tour. 4-Länder-Turnier. Herren. 3. Spieltag und letzter Spieltag:

Schweiz – Tschechien 8:3 (3:2, 3:1 2:0)

Finnland – Schweden 5:6 (1:1, 2:1, 2:4)

Am Samstag wurden gespielt (2.. Spieltag).

Schweden – Schweiz 3:3 (2:0, 0:2, 1:1).

Tschechien – Finnland 2:9 (0:4, 0:3, 2:2).

Am Freitag (1. Spieltag) bereits wurden gespielt:

Finnland – Schweiz 10:3 (2:0, 3:1, 5:2).

Schweden – Tschechien 11:3 (1:2, 3:0, 7:1).

Schlussrangliste (je 3 Spiele):

1. Schweden 5 Punkte (20:11).

2. Finnland 4 (24:11).

3. Schweiz 3 (14:16).

4. Tschechien 0 (8:28).

Schweiz – Tschechien 8:3 (3:2, 3:1, 2:0)

Kuopio Arena. – 235 Zuschauer. – SR: Alakare/Vikki (Fi)

Tore: 3. Antener (Stucki) 1:0. 6. Roger Gerber (Cadisch/Ausschluss Novotny) 2:0. 8. Fridrich (Zalesny) 2:1. 14. Mendelin (Krähenbühl) 3:1. 15. Richter (Folta) 3:2. 22. Zalesny 3:3. 24. Roger Gerber (Krähenbühl) 4:3. 39. Mendelin (Roger Gerber) 5:3. 40. (39:48) Christoph Hofbauer (Zimmermann) 6:3. 46. Markus Gerber (Roger Gerber) 7:3. 59. Matthias Hofbauer (Zimmermann) 8:3.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 1mal 2 Minuten gegen Tschechien.

Schweiz: Philipp Gerber; Bill, Dysli; Markus Gerber, Jungo; Kamaj, Flury; Christoph Hofbauer, Matthias Hofbauer, Zimmermann; Mendelin, Roger Gerber, Krähenbühl;, Antener, Stucki, Cadisch (ab 34. Zürcher); Brunner.

Tschechien: Rytych; Jakubek, Garcar; Slany, Chrapek; Folta, Nesmerak; Cepek, Pavel Kozusnik, Petr Kozusnik; Fridrich, Zalesny, Ostransky; Sladky, Richter, Novotny

Bemerkungen: Brunner (Schweiz) nur in Unterzahl eingesetzt. Schweiz ohne Bichsel (verletzt und überzählig); Riederer nicht eingesetzt. Roger Gerber und Zalesny als beste Spieler ausgezeichnet.

Herren U19. 3. und letzter Spieltag:

Schweiz – Tschechien 3:6 (1:3, 1:0, 1:3).

Finnland – Schweden 5:9 (0:4, 1:4, 4:1)

Am Samstag wurden gespielt (2. Spieltag):

Schweden – Schweiz 15:3 (3:2, 6:0, 6:1).

Tschechien – Finnland 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)

Bereits am Freitag (1. Spieltag) wurden gespielt:

Finnland – Schweiz 6:5 (0:3, 3:2, 3:0).

Schweden – Tschechien 5:3 (2:0, 1:1, 2:2).

Schlussrangliste (je 3 Spiele):

1. Schweden 6 Punkte (29:11).

2. Finnland 4 (14:16).

3. Tschechien 2 (11:11).

4. Schweiz 0 (11:27).

Schweiz U19 – Tschechien U19 3:6 (1:3, 1:0, 1:3)

Kuopio Arena. – 68 Zuschauer. – SR: Tuomi/Suvanto (Fi)

Tore: 3. (2:20) Volcek (Suchanek) 0:1. 3. (2:45) Michael Garnier (Wälti) 1:1. 8. Olsiak (Vlek) 1:2. 11. Stegl (Gwuzdz) 1:3. 37. Gassmann (Fankhauser) 2:3. 42. Suchanek (Stegl/Ausschluss Wälti) 2:4. 48. Houbal (Gwuzdz) 2:5. 54. Stegl (Tokos/Ausschluss Tyl!) 2:6. 57. Michael Garnier (Wält) 3:6.

Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Schweiz: Eder; Siegenthaler, Hirschi; Ledergerber, Vetsch; Honold, Müller; Gassmann, Fankhauser, Steffen; Michael Garnier, Christoph Meier, Wälti; Liechti (ab 40. Gloor), Simon Garnier, Lutz (ab 40. Gerber).

Bemerkungen: Schweiz ohne Cavelti (verletzt). 15. Pfostenschuss Tschechien. 53. Eder hält Penalty von Stegl. Wälti (Schweiz) und Stegl als beste Spieler ausgezeichnet.

Deine Meinung