Schweiz: F. wuchs mit einer Mandelmutter auf

Publiziert

Schweiz«Dünner wärst du viel hübscher» – F. (29) wuchs mit einer Mandelmutter auf

Seit Jahren hat F. (29) aus Zürich ein gestörtes Essverhalten. Den Ursprung sieht sie bei ihrer Mutter. 

von
Lynn Sachs
1 / 6
Als sich F.s Körper in ihrer Jugend veränderte, begann ihre Mutter ihre Figur und ihre Essgewohnheiten zu kommentieren und zu beeinflussen. (Symbolbild)

Als sich F.s Körper in ihrer Jugend veränderte, begann ihre Mutter ihre Figur und ihre Essgewohnheiten zu kommentieren und zu beeinflussen. (Symbolbild)

Getty Images
Auf Tiktok gehen derzeit Videos von Betroffenen viral, die ihre Mütter beschuldigen, Mandelmütter zu sein. Junge Frauen zeigen dabei unter anderem ihren Kühlschrank, der nur kalorienarme Nahrungsmittel beinhaltet. 

Auf Tiktok gehen derzeit Videos von Betroffenen viral, die ihre Mütter beschuldigen, Mandelmütter zu sein. Junge Frauen zeigen dabei unter anderem ihren Kühlschrank, der nur kalorienarme Nahrungsmittel beinhaltet. 

Tiktok
Die Mutter von Supermodels Gigi und Bella Hadid gilt als sogenannte Mandelmutter.

Die Mutter von Supermodels Gigi und Bella Hadid gilt als sogenannte Mandelmutter.

Getty Images

Darum gehts

  • Auf Tiktok gehen derzeit Videos von Betroffenen viral, die ihre Mütter beschuldigen, Mandelmütter zu sein.

  • Auch F. (29) aus Zürich hat gemäss eigener Angaben eine Mandelmutter.

  • Gegenüber 20 Minuten erzählt sie, wie sie eine Essstörung entwickelte. 

Die 29-jährige F.* ist mit einer sogenannten Mandelmutter aufgewachsen. «Meine Mutter ist eine schlanke und sportliche Frau. Sie achtet sehr darauf, was sie isst, trinkt sehr viel Wasser und schöpft sich nie ein zweites Mal», erzählt die Zürcherin. Sie selbst sei als Kind stets schlank gewesen: «Mit zirka 15 Jahren veränderte sich mein Körper ein wenig und mein Bauch war fortan nicht mehr gleich flach wie zuvor.» Damit, so die Zürcherin, haben die Kommentare der Mutter begonnen.

«Sprüche wie: ‹Isst du das jetzt auch noch› oder ‹Achte darauf, was du isst›, waren an der Tagesordnung.» Es sei soweit gegangen, dass die Mutter den Vorratsschrank abschloss, sodass F. nicht mehr an die Snacks gelangen konnte. Das Verhalten der Mutter und die etlichen Kommentare hätten sie als Jugendliche sehr gekränkt: «Einmal sagte sie zu mir: ‹Wenn du dünner wärst, wärst du viel hübscher.› Dieser Satz verfolgt mich bis heute.»

Yolanda Hadid ist eine Mandelmutter

«Das Erlebte wird mich aber ein Leben lang begleiten»

Für die Zürcherin habe das Verhalten ihrer Mutter ihr Verhältnis zum Essen langfristig beeinflusst: «In jungen Jahren bin ich in eine Esssucht gefallen und bis heute habe ich ein gestörtes Essverhalten.» Mit 18 Jahren sei sie schliesslich ausgezogen und seither in psychologische Behandlung.

«Auch heute, Jahre später, fallen seitens meiner Mutter immer noch Kommentare zu meiner Figur und meinem Aussehen», sagt F. Die Therapie und auch die letzten Jahre hätten sie aber gelehrt, ihrer Mutter Grenzen aufzuzeigen und besser mit dem Gesagten umzugehen. «Das Erlebte wird mich aber ein Leben lang begleiten», so die 29-Jährige. 

Ursprünge für Essstörung sind vielfältig

Laut Ernährungspsychologin Gigia Saladin sind die Ursprünge einer Essstörung vielfältig. Meist müssten mehrere Faktoren zusammenkommen. Neben entwicklungspsychologischen Faktoren, soziokulturellen Einflüssen, biologischen Faktoren können auch familiäre Faktoren eine Rolle spielen. «Negative und traumatische Erlebnisse, körperliche oder sexuelle Gewalt, Vernachlässigung oder auch Überfürsorge in der Familie können Einfluss haben», sagt Saladin. 

Besitzt in der Familie das Aussehen und Schlanksein zudem einen hohen Stellenwert, könne dies ebenfalls eine Essstörung fördern. «Einige Eltern orientieren sich an Essideologien, die problematische Einschränkungen bei der Ernährung beinhalten. Eine solche Ernährung kann die Entwicklung von Kindern stark beeinträchtigen», so Saladin.

*Name der Redaktion bekannt 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Essstörung?

Hier findest du Hilfe:

Fachstelle PEP, Beratung für Betroffene und Angehörige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung