21.11.2016 08:39

Lieber Phil GeldDürfen meine Nachbarn bis Mitternacht feiern?

Michelles (28) Nachbarn feiern unter der Woche oft bis spät in die Nacht. Darum kommt Michelle vor Party-Ende kaum zur Ruhe. Kann sie sich dagegen wehren?

Im Film «Sisters» schmeissen Tina Fey und Amy Poehler eine Party, bei der die Nachbarn die Polizei rufen. (Quelle: Screenshot Youtube)

Im Film «Sisters» schmeissen Tina Fey und Amy Poehler eine Party, bei der die Nachbarn die Polizei rufen. (Quelle: Screenshot Youtube)

Lieber Phil Geld

Meine Nachbarn unter mir veranstalten nicht nur an den Wochenenden, sondern auch unter der Woche Partys. Die Musik ertönt dabei meist so laut, dass ich vor Party-Ende nicht einschlafen kann. Ich habe meine Nachbarn schon mehrmals gebeten, die Lautstärke etwas zurückzuschrauben. Die meinten jedoch, dass man in seinen eigenen vier Wänden bis Mitternacht so viel Lärm machen könne, wie man will. Wie kann ich mich wehren?

Liebe Michelle

Gemäss Art. 257f Abs. 2 OR haben Mieter auf Nachbarn Rücksicht zu nehmen. Das heisst auch, dass Mieter sowohl das Ruhebedürfnis als auch die Privatsphäre ihrer Nachbarn zu respektieren haben. In welchen Fällen konkret von Rücksichtslosigkeit gesprochen werden kann, darüber spricht sich das Gesetz nicht aus.

In den kommunalen Polizei- und Gemeindeverordnungen werden die Ruhezeiten geregelt. Die Allgemeine Polizeiverordnung der Stadt Zürich (APV) etwa definiert die Zeit von 22 bis 7 Uhr als Nachtruhe. Während der Sommerzeit beginnt die Nachtruhe freitags und samstags erst um 23 Uhr. Weiter ist gemäss Art. 19 Abs. 2 APV abends ab 20 Uhr bis zum Beginn der Nachtruhe sowie an öffentlichen Ruhetagen dem Erholungsbedürfnis der Bevölkerung besonders Rechnung zu tragen. Darum ist lärmintensives Verhalten zu unterlassen.

Folglich ist es deinen Nachbarn grundsätzlich nicht erlaubt, bis Mitternacht zu feiern. Die Grenzen des Akzeptablen und Erlaubten sind wohl überschritten. Darum kannst du von deinem Vermieter durchaus Massnahmen verlangen.

Bevor man sich allerdings an den Vermieter wendet, sucht man am besten persönlich das Gespräch mit seinem Nachbarn. Hilft das – wie in deinem Fall – nicht, sollte man den Vermieter kontaktieren und ihn bitten, dafür zu sorgen, dass die als störend empfundene Handlung in Zukunft unterlassen wird. Damit der Vermieter handeln kann, müssen ihm konkrete Anhaltspunkte über die Störung vorliegen. Daher ist es ratsam, jeweils schriftlich festzuhalten, was sich wann genau zugetragen hat. Bleibt der Vermieter untätig, wendet man sich als Mieter am besten an den Mieterinnen- und Mieterverband (MV), um sich für das weitere Vorgehen beraten zu lassen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.