20.09.2020 18:50

BaselDüsterer Brückenkopf wird zu farbenfrohem Kunstwerk

Die Basler Johanniterbrücke wurde vergangene Woche durch den Künstler David Lucco und sein 300-köpfiges Team aufgewertet. Auf knapp 250 Quadratmetern ist die farbenfrohe Pracht nun zu bestaunen.

von
Lea Lozano

Die Kinder arbeiten voller Elan am Projekt mit.

David Lucco

Darum gehts

  • Der Basler Künstler David Lucco hat zusammen mit seinem Team den Grossbasler Treppenaufgang zur Johanniterbrücke verschönert.
  • Auch einige Schülerinnnen und Schüler durften bei dem Kunstprojekt mithelfen.
  • Die fertige Malerei erstreckt sich über rund 250 Quadratmeter.

In Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt Basel-Stadt und einem Team von über 300 Helfern, bestehend aus lokalen Künstlern und Schulklassen, verwandelte der Basler Künstler David Lucco den einst düsteren Grossbasler Aufstieg zur Johanniterbrücke in ein farbenfrohes Kunstwerk.

«Mir war es wichtig, dass es ein partizipatives Kunstwerk wird», betont Lucco gegenüber 20 Minuten. Er sei Zeichnungslehrer im Gymnasium Leonhard und liess deshalb einige seiner Klassen an der Malerei mitarbeiten. Auch jüngere Künstlerinnen und Künstler aus der Primarschule St. Johann durften sich an der Spraydose versuchen: «Da das Projekt im St. Johann entstanden ist, wollte ich auch Schülerinnen und Schüler vom Quartier ins Projekt involvieren», sagt Lucco.

Ganz den Kids überlassen konnte er das Projekt jedoch nicht. «Alles, was ausser Reichweite der Kinder und Jugendlichen war, haben ich und meine Künstlerkollegen gesprayt», sagt Lucco. Übrigens: Sogar Passanten konnten sich so für das Kunstwerk begeistern, dass sie gleich selbst zur Spraydose greifen wollten. Und auch sie durften beim Projekt mitwirken.

Linien als Symbol für Bewegung

Die Idee zum Projekt entwickelte der Künstler gemeinsam mit seinen Künstlerkollegen Mathis Rickli und Daniel Zeltner. Mit Spraydosen wurden mit verschiedensten Farben jeweils horizontale Linien an die Wände gemalt, wobei ein beeindruckendes Gesamtbild entstand.

«Ich gehe bei einem Kunstwerk immer gerne auf den Ort ein», erzählt Lucco. «Die Linien greifen zum einen den Fluss des Rheins auf. Zum anderen aber auch den Verkehrsfluss auf der Johanniterbrücke oder aber den Menschenstrom, der dort tagein und tagaus unterwegs ist.»

Eine Woche lang arbeitete das Team an dem Kunstprojekt. Über 250 Quadratmeter verwandelten den düsteren Treppenaufgang in eine leuchtende Farbenpracht.

1 / 8
Das Tiefbauamt Basel-Stadt beauftragte den Künstler David Lucco mit der Verschönerung der Johanniterbrücke.

Das Tiefbauamt Basel-Stadt beauftragte den Künstler David Lucco mit der Verschönerung der Johanniterbrücke.

David Lucco
Die Idee mit den Linien entwickelte er zusammen mit seinen Künstlerkollegen Mathis Rickli und Daniel Zeltner. 

Die Idee mit den Linien entwickelte er zusammen mit seinen Künstlerkollegen Mathis Rickli und Daniel Zeltner.

David Lucco
«Die Linien greifen zum einen den Fluss des Rheins, zum anderen aber auch den Verkehrsfluss der Johanniterbrücke oder aber den Menschenstrom, der dort tagein und tagaus unterwegs ist, auf», sagt der Künstler zu 20 Minuten. 

«Die Linien greifen zum einen den Fluss des Rheins, zum anderen aber auch den Verkehrsfluss der Johanniterbrücke oder aber den Menschenstrom, der dort tagein und tagaus unterwegs ist, auf», sagt der Künstler zu 20 Minuten.

David Lucco

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
43 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

asdf

21.09.2020, 10:42

Sehr schön gemacht! Cooles Projekt!

uns

21.09.2020, 09:15

... und irgendwann landet die Farbe im Rhein ... Umweltschutz oder Umweltschmutz?

TJ

21.09.2020, 09:07

Kann mit dem Geschmiere nicht`s anfangen.