Publiziert

Corona im KopfDunkle Gedanken in der Corona-Krise – so stehst du das durch

In diesen besonderen Zeiten kann es jedem von uns passieren, die Lebenslust zu verlieren. Der Arzt Sebastian Olbrich erklärt, was dir dagegen helfen könnte.

1 / 10
Die Corona-Einschränkungen können dir zusetzen. Und weil niemand weiss, wie lange das so weitergehen wird, kann man schnell die Hoffnung verlieren.

Die Corona-Einschränkungen können dir zusetzen. Und weil niemand weiss, wie lange das so weitergehen wird, kann man schnell die Hoffnung verlieren.

Foto: Getty Images/iStockphoto
IImmer mit Maske und immer auf Abstand – da kommt oft keine gute Stimmung auf.

IImmer mit Maske und immer auf Abstand – da kommt oft keine gute Stimmung auf.

Foto: Getty Images/iStockphoto
Fragst du dich manchmal, ob dein Leben noch Sinn macht? Oder hast du schon mal daran gedacht, dein Leben zu beenden? 

Fragst du dich manchmal, ob dein Leben noch Sinn macht? Oder hast du schon mal daran gedacht, dein Leben zu beenden?

Foto: Getty Images/iStockphoto


Immer mit Maske und immer auf Abstand – da kommt oft keine gute Stimmung auf. Die Einschränkungen der Corona-Krise setzen uns allen zu. Und weil niemand weiss, wie lange das noch so weitergehen wird, kann man schnell die Hoffnung verlieren.

Fragst du dich manchmal, ob dein Leben noch Sinn macht? Oder hast du schon mal daran gedacht, dein Leben zu beenden? Dann könnte dir das helfen:

Wähle eine Vertrauensperson

Wenn dich solche Gedanken quälen, dann überlege dir, wem du davon erzählen kannst. Dabei spielt es keine Rolle, ob es dein Vater, deine Freundin oder dein Berufsbildner ist. Bei welcher Person fühlst du dich am wohlsten? Die Person wird dir bestimmt zuhören.

Du bestimmst die Art des Gesprächs

Es fällt dir schwer, im direkten Kontakt mit deiner Vertrauensperson über deine Gedanken zu reden? Dann ruf die Person an, oder erzähle es ihr via Skype oder Zoom. Oder schreibe ihr einen Brief.

Darum hilft das Reden

Vielleicht fragst du dich nun, was das Reden überhaupt bringen soll? Klar, «darüber reden» mag zwar simpel tönen, aber es kann eine grosse Wirkung auf dich haben – und dir neue Hoffnung schenken. Probier es aus!

Wenn nichts hilft

Trotz mehreren Gesprächen bleiben deine Suizidgedanken? Dann hole dir professionelle Hilfe. Und denk daran: Sich in diesen besonderen Zeiten Hilfe zu holen, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke! Du schaffst das.

Hast du oder jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Pro Juventute, Tel. 147

Serie «Corona im Kopf»

Tipps für deine Psyche

Die Corona-Zeit bereitet dir Mühe? Du kämpfst mit Schlafstörungen oder Ängsten? Erzähl es uns hier im Formular.

Zusammen mit der Psychiatrischen Uni-Klinik Zürich liefert dir 20 Minuten von Montag bis Freitag Tipps für deine psychische Gesundheit. Die Serie beschäftigt sich mit typischen Problemen in der Corona-Zeit. Gemeinsam schaffen wir es dadurch!

Die bisherigen Tipps in der Übersicht:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.