Durchs Auffangnetz gefallen
Aktualisiert

Durchs Auffangnetz gefallen

Riesiges Glück für eine Schülerin (12) und ihren Lehrer: Die beiden fielen vom Sessellift in St. Stephan direkt ins Auffangnetz. Doch dieses riss. Beide wurden aber nur leicht verletzt.

«Weil die Talabfahrt für meine Schülerin zu schwierig war, nahmen wir den Sessellift nach St. Stephan hinunter», erzählt der Lehrer aus Arlesheim (BL), der mit seinen Schülern im Simmental im Skilager war.

Doch das Aufsitzen klappte nicht. «Der Sessel rutschte nach hinten und wir wurden regelrecht ausgeladen», sagt der Lehrer. Die beiden fielen etwa drei Meter tief hinunter ins Auffangnetz. Doch dieses riss. Vermutlich wurde es von den Ski-Kanten zerschnitten. Beide stürzten weiter in die Tiefe.

«Zum Glück hatte es viel Schnee», meint der Lehrer. So war die Landung nach dem 7- bis 8-Meter-Sturz nicht ganz so hart. Die Schülerin und der Lehrer erlitten lediglich Prellungen.

Der Bahnverantwortliche Peter Lanz bestätigt den Vorfall. Doch obwohl er bereits Ende Januar passiert war, meldete er ihn erst gestern dem Bundesamt für Verkehr – auf Grund der Recherchen von 20 Minuten. Denn: Solche Vorfälle sind meldepflichtig.

Peter Lanz: «Es ist ja nichts Schlimmes passiert. Für die Arzt- und Spitalrechnungen werden wir aufkommen.»

Das Netz wurde inzwischen durch ein neues, stärkeres ersetzt.

Philipp Probst

Deine Meinung