Studie: Duschen sind wahre Bakterienschleudern
Aktualisiert

StudieDuschen sind wahre Bakterienschleudern

Sie duschen gerne und lange? Vorsicht, denn unsere Duschen sind ein idealer Nährboden für Bakterien: Sie tummeln sich im Duschkopf und können Krankheiten auslösen.

Bakterien lieben Duschbrausen. In der warmen, dunklen und feuchten Umgebung im Inneren der Brausen können sich so genannte Biofilme bilden, in denen sich Bakterien konzentrieren, berichteten Wissenschaftler um Norman Pace im Fachmagazin «PNAS».

Pace und seine Mitarbeiter von der University of Colorado untersuchten für ihre Studie 45 Duschköpfe. Resultat: Fast jeder dritte enthielt grössere Mengen des Bakteriums Mycobacterium avium. Der Erreger kann vor allem bei Menschen mit schwachem Immunsystem zu Lungenerkrankungen führen. Pace warnte in einer Mitteilung der Universität deshalb davor, die ersten Tropfen Wasser aus der Dusche direkt ins Gesicht zu spritzen. «Man bekommt wahrscheinlich eine besonders grosse Ladung Mycobacterium avium ab, die nicht allzu gesund sein dürfte.» Kommt hinzu, dass die Bakterien gegen Chlor resistent sind.

Ist Duschen nun gefährlich? «Sicherlich nicht, wenn das Immunsystem nicht auf irgendeine Art und Weise geschwächt ist», so Pace. «Aber es ist wie bei allen Dingen – es beinhaltet ein Risiko.» Er rät zu Duschköpfen aus Metall: Diese waren deutlich weniger mit Bakterien verschmutzt als Plastik-Duschköpfe.

Deine Meinung