Neuseeland: Dutzende Wale verendet
Aktualisiert

NeuseelandDutzende Wale verendet

In Neuseeland sind an einem Strand 63 Wale gestrandet. Viele von ihnen sind schon gestorben. Tierschützer kämpfen um die überlebenden Tiere.

Helfer versuchen in Neuseeland, die überlebenden Tiere zu retten.

Tierschützer in Neuseeland haben sich vergeblich um die Rettung gestrandeter Pilotwale bemüht. Die 15 überlebenden Tiere seien in einem schlechten Zustand, sagte Kimberley Muncaster, Leiterin der Walschutzgruppe Project Jonah. 58 der insgesamt 63 Tiere waren bereits verendet.

Etwa 40 Helfer hatten versucht, die bis zu 1500 Kilogramm schweren Meeressäuger bei Flut zurück ins Meer zu schieben. Ein neuerlicher Versuch sollte am Samstag gestartet werden. Dabei sollten Kräne und Transporter zum Einsatz kommen, um die Tiere einen Kilometer über Land in eine Bucht zu bringen, sagte der örtliche Leiter der Umweltschutzbehörde, Mike Davies.

Die Wale strandeten vermutlich in der Nacht. Deswegen seien viele gestorben, bevor sie entdeckt worden seien, sagte Carolyn Smith von der Umweltschutzbehörde. Heftiger Regen und Wind erschwerten die Rettungsarbeiten am Strand für die Helfer in der Nähe der Ortschaft Kaitaia auf der Nordinsel. Andererseits sorge das schlechte Wetter dafür, dass die Wale nicht austrockneten, sagte Smith.

Am selben Strand waren 2007 bereits 101 Wale gestrandet. (dapd)

Deine Meinung