Unterhaltungsbranche: DVD-Verkauf nimmt erneut ab
Aktualisiert

UnterhaltungsbrancheDVD-Verkauf nimmt erneut ab

Jetzt spürt auch die DVD- und Videobranche wie auch schon die Musikindustrie die Konkurrenz durch das Downloaden via Internet. Auch 2008 erzielte sie weniger Umsatz als im Vorjahr. Dieser sank von 324 Mio. Fr. auf 310 Mio. Franken.

Am stärksten ging der Umsatz mit einem Minus von 21,4 Prozent im Tessin zurück. In der Westschweiz betrug der Rückgang 6 und in der Deutschschweiz 2,1 Prozent, wie der Schweizerische Video-Verband (SVV) am Dienstag mitteilte.

Die Stückahlen gingen leicht von 13,6 Mio. Fr. auf 13,3 Mio. Fr. zurück. In der Deutschschweiz ging der Absatz um 0,2 Mio. auf 8,7 Mio. Stück zurück. In der Westschweiz stagnierte er mit 4,15 ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres (4,2 Mio.). Die italienische Schweiz fiel dagegen mit 0,43 Mio. Stück deutlich unter die Zahl des Vorjahres (0,6 Mio.).

Durchnittspreis ging weiter zurück

Auch der durchschnittliche Verkaufspreis für eine DVD varierte je nach Sprachregion. So kostete diese in der Deutschschweiz 21.49 Franken, während man in der französischen Schweiz 26.15 Fr. und in der italienischen Schweiz 23.72 Fr. dafür bezahlte.

Der gesamtschweizerische Durchschnitt lag bei 23.01 Franken nach 23.70 Fr. im Vorjahr. Dieser sei damit zum achten Mal in Folge zurückgegagen, teilte der SVV mit.

Blu-ray zieht an

Mit dem Verkauf der DVD-Nachfolge-Disc Blu-ray wurden insgesamt 7,8 Mio. Fr. umgesetzt. Dies entspricht einem Anteil von 2,5 Prozent am Gesamtmarkt, wie der SVV mitteilte. Der Verband erwartet, für das laufende Jahr mit der neuen Disc einen Umsatz von über 20 Mio. Fr. zu erreichen.

In der Deutschschweiz war «Mamma Mia! - Der Film» auf dem ersten Platz der meistverkauften Fime, gefolgt von «Ratatouille» und «The Dark Night». Die 20 meistverkauften Filme nahmen 12,6 Prozent des gesamten Absatzvolumens ein.

(sda)

Deine Meinung