19.07.2019 10:47

10'200 StellenE-Auto wird die Schweiz Tausende Jobs kosten

Schweizer Autozulieferer sind auf Verbrennungsmotoren ausgerichtet. Mit dem Umstieg auf den Elektroantrieb könnten in der Schweiz bis zu 10'200 Stellen verloren gehen.

von
rkn
1 / 9
Das sagen Leser zum Thema E-Mobilität.

Das sagen Leser zum Thema E-Mobilität.

Keystone/Martial Trezzini
«Die Gesamtbilanz der E-Technologie ist kritisch», bestätigt Andreas Herrmann, Wirtschaftsprofessor und Experte für E-Mobilität an der Universität St. Gallen. Der Vorteil gegenüber Diesel sei, dass es noch erhebliche Verbesserungen geben werde.

«Die Gesamtbilanz der E-Technologie ist kritisch», bestätigt Andreas Herrmann, Wirtschaftsprofessor und Experte für E-Mobilität an der Universität St. Gallen. Der Vorteil gegenüber Diesel sei, dass es noch erhebliche Verbesserungen geben werde.

20 Minuten
Kann E-Mobilität wirklich das Stromnetz in die Knie zwingen? «Ja, das kann durchaus sein, wenn die Bewohner eines Hochhauses mit 30 Wohnungen alle gleichzeitig im Keller ihre Autos aufladen», sagt Herrmann. Zudem brauche es parallel zur Entwicklung von E-Autos auch die Verbesserung von alternativer Stromerzeugung.

Kann E-Mobilität wirklich das Stromnetz in die Knie zwingen? «Ja, das kann durchaus sein, wenn die Bewohner eines Hochhauses mit 30 Wohnungen alle gleichzeitig im Keller ihre Autos aufladen», sagt Herrmann. Zudem brauche es parallel zur Entwicklung von E-Autos auch die Verbesserung von alternativer Stromerzeugung.

20 Minuten

Die Schweizer Autozulieferer müssen sich auf einen langwierigen Anpassungsprozess gefasst machen. Der Autoabsatz bricht ein – die Verkäufe in der ersten Hälfte 2019 liegen 3,1 Prozent unter denen in der Vorjahresperiode. Die Verlagerung weg vom Verbrennungsmotor hin zum elektrischen Antrieb dürfte zudem schneller geschehen als erwartet, wie der «Redaktion Tamedia» schreibt.

Die Umstellung aufs E-Auto wird Jobs kosten, wie eine Untersuchung der Behörden des deutschen Bundeslands Baden-Württemberg zeigt: Rund 19'000 bis 40'000 Stellen sollen dort bis 2030 verschwinden. Dafür kommen durch den Trend zum E-Auto zwischen 5000 und 8000 Jobs dazu.

10'200 Schweizer Jobs in Gefahr

Autoprofessor Ferdinand Dudenhöffer hält die Schätzungen für konservativ. Er selbst rechnet damit, dass der Umstieg auf E-Autos die deutsche Automobilindustrie knapp eine Million Jobs kosten wird.

Hochgerechnet dürfte das bedeuten, dass bei den Schweizer Autozulieferern ebenfalls bis zu 10'200 Stellen verloren gehen, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Immerhin würden rund 3400 neue Jobs geschaffen. Unterm Strich ist das ein Verlust von 6800 Stellen.

Auslagerung nach Osteuropa

Grund für den Jobverlust ist laut dem Bericht, dass Schweizer Autozulieferer primär auf Verbrennungsmotoren ausgerichtet sind. In der Studie von Baden-Württemberg heisst es ausserdem, dass Produktionsprozesse zunehmend nach Osteuropa verschoben würden.

Dadurch, dass die Produktivität einzelner Arbeitskräfte jährlich um bis zu 2 Prozent gesteigert würde, seien zudem immer weniger Stellen nötig, um die gleiche Menge Arbeit zu erledigen.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.