Aktualisiert

LuzernE-Bike-Ambulanz soll das Leben Schwangerer retten

In Mosambik sollen schwangere Frauen per E-Bike-Ambulanz schneller ins Spital gebracht werden können. Model Nadine Strittmatter hat das Bike getestet.

von
gwa

Model Nadine Strittmatter und Comedian Johnny Burn testen die E-Bike-Ambulanz. (Video: gwa)

Auf dem Luzerner Mühlenplatz stellten die Luzerner Organisation Solidarmed und der Obwaldner Antriebshersteller Maxon Motor am Donnerstag ihr neues Projekt vor: eine E-Bike-Ambulanz, die künftig in Mosambik zum Einsatz kommen soll.

Anstoss zum Projekt war die desolate Versorgungssituation in Mosambik: «Im abgelegenen Norden des Landes stirbt jeden zweiten Tag eine Frau wegen Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt», teilte die Organisation mit. Gründe dafür seien, dass der Entscheid, Hilfe zu holen, zu spät gefällt wird oder in einer Klinik nicht ausreichend geholfen werden kann. Hinzu kommt die Schwierigkeit, rechtzeitig ein Spital zu erreichen – dort will das Projekt ansetzen.

«Sehr luxuriös und bequem»

«Mit der E-Bike-Ambulanz kommen schwangere Frauen schneller ins Spital», sagte Model Nadine Strittmatter (33), die sich für das Projekt einsetzt. «Teilweise müssen sie stundenlang fahren, um medizinische Hilfe zu erhalten.» Neben Strittmatter ist auch Mountainbike-Olympiasieger Nino Schurter Pate des Projekts.

Strittmatter und der Luzerner Comedian Johnny Burn (38) haben die Ambulanz in Luzern getestet: «Es war schon etwas anstrengend, den Berg hoch zu fahren. Aber mit dem E-Bike hat man eine gute Unterstützung.» Burn hatte sich zu Testzwecken auf die Liegefläche gelegt, während Strittmatter in die Pedale trat. «In Afrika muss man grosse Distanzen zurücklegen. Wenn man hier helfen kann, liegt es auf der Hand, dass ich das unterstütze», sagt er.

Ambulanz wird in Pilotprojekt getestet

Die Ambulanz wird ab November 2017 in der nordöstlichen Provinz von Mosambik getestet. Via Crowdfunding soll das Pilotprojekt finanziert werden. Mit zwei E-Bike-Antrieben, die vom Marsmobil-Zulieferer Maxon Motor stammen, soll mit einem Velohersteller vor Ort eine E-Bike-Ambulanz geschaffen werden. Im Einsatzgebiet sind auch Veloambulanzen ohne Antrieb und Töff-Ambulanzen tätig. Die E-Bike-Ambulanz soll in einer zweijährigen Testphase mit diesen verglichen werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.