Luzern: E-Learning-Tool soll für Gleichberechtigung sorgen
Publiziert

LuzernE-Learning-Tool soll für Gleichberechtigung sorgen

Im Rahmen eines Projekt ist an der HSLU eine E-Learning-Box entstanden. Sie soll Firmen und Bildungsinstitutionen das Thema Gleichstellung näherbringen.

von
jak
Lucia M. Lanfranconi im roten Pullover dreht für den Dokumentarfilm «Gleichstellen - eine Momentaufnahme». Sie will damit für das Thema Gleichstellung sensibilisieren.

Lucia M. Lanfranconi im roten Pullover dreht für den Dokumentarfilm «Gleichstellen - eine Momentaufnahme». Sie will damit für das Thema Gleichstellung sensibilisieren.

Kein Anbieter/Mischa Christen

Die E-Learning Box basiert auf dem Dokumentarfilm «Gleichstellen – eine Momentaufnahme» von Romana Lanfranconi, der im März Premiere feierte und sie gehört zum Projekt Gleichstellen.ch. Beide sind an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit entstanden.

«Wir möchten Unternehmen und Schulen dabei unterstützen, Themen wie Lohngleichheit, Elternschaft oder Teilzeitarbeit aufzugreifen und kreative Lösungen zur Verbesserung der Gleichstellung im Erwerbsleben zu finden und umzusetzen», sagt Lucia M. Lanfranconi, Sozialforscherin und Leiterin des Projekts.

«In der Schweiz besteht Handlungsbedarf»

Das Projekt basiert auf Lanfranconis Dissertation. «Ich wollte darauf aufmerksam machen, dass in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern ein grosser Handlungsbedarf zu diesem Thema besteht», erklärt sie. Trotz des Gleichstellungsgesetzes von 1996 seien in der Schweiz die Arbeitsbedingungen für Mann und Frau nach wie vor nicht gleich.

Das Projektteam hat deshalb eine E-Learning Box entwickelt, die ab sofort zur kostenlosen Nutzung auf der Projektwebsite bereitsteht. In sechs einzeln verfügbaren Teilen behandelt die Box die Aspekte Lohngleichheit, Karriere, Elternschaft, Frauen- und Männerberufe, Teilzeitarbeit und Gleichstellungspolitik. Mit einem Quiz kann man auch sein Wissen dazu testen.

Ausgangspunkt für Workshops

Die Box bilde zudem einen Ausgangspunkt für die Gestaltung und Durchführung von kurzen Workshops von 90 oder 120 Minuten für Unternehmen, Ausbildungsstätten und Organisationen, die durch das Projektteam geleitet werden. «In den Workshops geht es zum Beispiel darum, Filmausschnitte nachzuspielen und dadurch verschiedene Rollen und Perspektiven in Alltags- und Arbeitssituationen, die mit der Gleichstellung von Frau und Mann zu tun haben, kennenzulernen», sagt Lanfranconi.

Ziel ist es, dass sich die Teilnehmenden spielerisch mit Umsetzungsmöglichkeiten in ihrem Arbeitsumfeld, aber auch in ihrem Privatleben auseinandersetzen können, um dann gemeinsam kreative Lösungen für eine Verbesserung der Gleichstellung zu generieren. Lanfranconi: «Wir haben den Film bereits einige Male gezeigt und die Podiumsdiskussionen im Anschluss waren immer sehr intensiv und positiv.» In Luzern wurde das Projekt Gleichstellen.ch im Rahmen des Lohnmobils präsentiert.

«Gleichstellen» von Voltafilm auf Vimeo.

Deine Meinung