Grow Up: E-Scooter und E-Bikes – an diese Regeln musst du dich halten

Publiziert

Grow UpE-Scooter und E-Bikes – an diese Regeln musst du dich halten

Die trendigen Gefährte tummeln sich fast an jeder Strassenecke und sorgen nicht selten auch auf dem Trottoir für rote Köpfe. Um Unfällen vorzubeugen, solltest du einiges beachten.

Dass E-Trottinetts knapp während eines gemütlichen Spazierganges an einem vorbeirasen, passiert vor allem in den städtischen Fussgängerzonen immer mal wieder. In Zonen, wo Fahrradweg und Fussgängerzone eng nebeneinander liegen, ist es umso wichtiger, dass sich die Fahrer von elektronisch betriebenen Gefährten an die gängigen Verkehrsregeln halten.

Allem voran muss das Fahrzeug selbst einwandfrei sein:

  • Funktionierende Vorder- und Hinterbremsen sowie Vorder- und Rücklicht

  • Warnton

  • Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h (mit Tretunterstützung bis höchstens 25 km/h), maximale Motorleistung: 0,5 kW

Folgende Regelungen gelten:

  • Wer einen Elektro-Scooter fahren möchte, muss mindestens 14 Jahre alt sein. Ausserdem benötigst du einen Mofa-Ausweis (Führerausweis G oder M). Sobald das 16. Lebensjahr vollendet ist, benötigst du keinen Führerausweis mehr.

  • Für Elektro-Scooter und E-Bikes mit bis zu 25 km/h gibt es keine Versicherungspflicht. Hast du eine Privathaftpflichtversicherung, deckt diese Schäden sowie Unfälle, genau wie beim normalen Velo. Bei schnelleren Geräten muss eine Mofa-Vignette gelöst werden, welche du jährlich neu beziehen musst.

  • Mit einem E-Trottinett oder E-Stehroller bist du verpflichtet, die Radwege oder Radstreifen zu nutzen, falls diese vorhanden sind. Spazierfahrten auf dem Trottoir sind also in solchen Fällen untersagt.

  • Für Fussgänger bestimmte Zonen dürfen mit solchen Fahrzeugen nur befahren werden, wenn eine Zusatztafel «Radfahrer» vorhanden ist.

  • Wie für Velos gilt auch auf Elektro-Rollern etc. grundsätzlich keine Helmpflicht. Das Tragen eines Helmes wird jedoch empfohlen.

  • Mehrere Personen auf einem E-Tretroller zu befördern, ist nicht gestattet. Das Problem: Durch das zusätzliche Gewicht wird der Bremsweg verlängert und auch das Manövrieren deutlich erschwert.

Diese Bussen drohen bei Fehlverhalten:

  • Wie beim Velo gilt: Das Trottoir ist tabu, sonst drohen 40 Franken Busse.

  • Bist du unter 16 Jahre alt und besitzt keinen M-Ausweis, kann das sogar 80 Franken kosten (ab 16 Jahren brauchts keinen Fahrausweis).

  • Befinden sich mehr als eine Person auf dem E-Tretroller, wirst du mit 20 Franken gebüsst.

  • Erwischt dich die Polizei beim Loslassen der Lenkvorrichtung, zahlst du 20 Franken.

  • Auch das Nebeneinanderfahren kann dich 20 Franken kosten.

  • Missachtest du ein Lichtsignal, kann dich die Polizei mit 60 Franken büssen.

  • Auch das Parkieren will gelernt sein: E-Trottinetts dürfen nicht auf dem Trottoir parkiert werden. Busse: 20 Franken. 

Schon Mitte 20, aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern. Sende deine Frage an: grow.up@20minuten.ch. 

Deine Meinung

53 Kommentare