Aktualisiert 02.12.2011 10:51

FamiliensacheEasy, Treiber!

Nico stresst seinen Bruder Luk ab und zu. In der gemeinsamen Band Al Pride spielen sie aber im selben Takt.

von
Vanja Kadic
Nico (r.) macht seinem Bruder Luk auch mal Feuer unterm Hintern.

Nico (r.) macht seinem Bruder Luk auch mal Feuer unterm Hintern.

Luk, 21, Skilehrer

«Mein Bruder ist unserem Opa sehr ähnlich – er war ein Erfinder. Wenn er sich konzentriert, kann man ihn kaum ansprechen, weil er so vertieft ist in seine eigene Welt. Alles was Nico macht, ist überlegt und ruhig. Während der Pubertät hatte er aber eine Punkphase, trug einen Irokesen, mal blau, mal orange, mal grün. Nico hat sich damals von der gesamten Familie distanziert und gegen alles rebelliert. Das hat mich schon schockiert. Heute nervt er mich manchmal, weil er sich wie eine Mutter aufführt und mir sagt, was ich tun soll. Vor einem Gig hatte ich eine Lampe für die Bühnenrequisiten gebastelt. Nico hat dann rumgestresst, weil er schon genug früh den fertigen Entwurf haben wollte. Dabei hatte ich noch easy Zeit dafür! Aber sonst ist unser Umgang sehr unkompliziert und harmonisch. Vor unserem Auftritt beim Schweizer Fernsehen war ich viel nervöser als er. Nachher hat er mir ein High-Five gegeben. Das fand ich schön.»

Nico, 23, Ex-Punk

«Luk ist neben der Band Skilehrer. Ich beneide ihn darum, dass er eine Woche nach Laax fahren und Handy und Computer auch mal bedenkenlos zu Hause lassen kann. Ich könnte das nicht. Ich investiere viel Zeit in die Band. Daneben geben mir das Stu­dium und die Arbeit bei einem Label einiges zu tun. Irgendwie fehlt mir oft auch die Fähigkeit, einfach mal Nein zu sagen oder etwas auf später zu schieben. Unser Vater hat uns früher immer zum Fischen mitgenommen. Einmal, im November, wir waren dick eingepackt, schubste mich Luk plötzlich in den Weiher, und meine Mutter musste mich rausfischen. Das war echt übel. Wir sind beide echte Gefühlsmenschen. Wenn er auf der Bühne seine ganzen Emotionen zeigt, dann gibt mir das einen Kick. Unser Bruder Tim fühlt sich übrigens nicht ausgeschlossen, weil er nicht in der Band ist. Im Gegenteil, er schreibt uns immer lustige SMS, wenn er uns im Radio hört!»

Schnüre statt Saiten

Mit «Hello Blue Light» hat die fünfköpfige Indiepop-Band Al Pride aus Baden gerade ihr Debütalbum herausgebracht, die Single «Popsong» läuft täglich auf DRS 3 und Virus. Nico Schulthess ist Leadsänger, sein Bruder Luk spielt Piano und singt. Auf dem Bild von 1994 sind die beiden im Tessin in den Ferien. Und fischen im Lago Maggiore.

Al Pride, «Hello Blue Light» (Al Pride)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.