120 Freiwillige: Ebola-Impfstoff wird an Schweizern getestet
Aktualisiert

120 FreiwilligeEbola-Impfstoff wird an Schweizern getestet

Swissmedic hat das Gesuch für eine Studie mit einem experimentellen Ebola-Impfstoff am Unispital Lausanne bewilligt. Nun werden 120 Freiwillige gesucht.

von
jcg

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat eine Ebola-Impfstudie an der Universitätsklinik CHUV in Lausanne genehmigt. Die Studie wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO massgeblich unterstützt und führt die Serie der in den USA, England und Mali begonnenen klinischen Versuche weiter, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Der Impfstoff beruht auf einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Adenovirus (Zaire Ebola Chimpanzee Adenovirus, cAd3-EBO-Z). Aufgrund der gentechnischen Veränderung hat Swissmedic, bevor es den Test bewilligt hat, zusätzlich das Bundesamt für Gesundheit, das Bundesamt für Umwelt und die Eidgenössische Fachkommission für biologische Sicherheit konsultiert. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Test an gesunden Menschen

Das Mittel wird im Rahmen dieser Studie primär gesunden Freiwilligen verabreicht, die als medizinisches Personal bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika zum Einsatz kommen. Geprüft werden die Sicherheit des Impfstoffs sowie seine Fähigkeit, Antikörper aufzubauen. Die Studienresultate helfen, die richtige Dosis der Impfung festzulegen.

Um 14.00 Uhr wird das Unispital Lausanne weitere Details zum klinischen Test bekannt geben. 20 Minuten berichtet live von der Pressekonferenz.

Deine Meinung