24.07.2020 09:26

Ex-Formel-1-Chef eckt wieder an

Ecclestone schiesst im Rassismus-Streit gegen Hamilton

Der Verbal-Schlagabtausch zwischen Bernie Ecclestone und Lewis Hamilton geht weiter. Der 89-Jährige konterte die Angriffe des Weltmeisters.

Darum gehts

  • Bernie Ecclestone (89) hatte in der Vergangenheit bezweifelt, dass schwarze Piloten in der Formel 1 benachteiligt seien.
  • Dagegen wehrte sich Weltmeister Lewis Hamilton. Er hinterfragte sogar die Schulbildung des Ex-Formel-1-Chefs.
  • Nun schiesst Ecclestone wieder gegen Hamilton.

Rückblick: Der 89-jährige einstige Formel-1-Chef hatte Benachteiligungen schwarzer Piloten in der Formel 1 kategorisch zurückgewiesen, Schwarze sogar als «rassistischer als Weisse» bezeichnet. Sehr zum Unmut Hamiltons. Der sechsfache Formel-1-Champion setzt sich stark für die «Black Lives Matter»-Bewegung ein, hatte die Schulbildung des 89-Jährigen hinterfragt.

Das liess Ecclestone nicht auf sich sitzen, schlug nun in der «Daily Mail» zurück. «Ich habe den gleichen Abschluss wie du. Immerhin hatte ich einen Grund: Ich war während des Kriegs auf der Schule, nicht immer unter den besten Bedingungen», sprach der Brite seinen Landsmann direkt an.

«Glück gehabt»

Ausserdem, so Ecclestone, habe Hamilton «Glück gehabt», dass der einstige Formel-1-Boss mit 16 Jahren zu arbeiten begonnen hatte. «Wäre ich ordentlich ausgebildet worden, dann wäre die Formel 1 vielleicht nicht so, wie sie für dich war. Und du hättest vielleicht nicht so sehr profitiert.»

Doch Ecclestone fand auch versöhnliche Töne. «Du bist ein besonderer Fahrer, ein besonderer Mensch. Denke nicht über die Farbe deiner Haut nach, denke darüber nach, welche Farbe deine Gedanken haben. Jeder hat etwas, das andere nicht haben. Nutze das, um zu einer Selbstzufriedenheit zu finden, nicht um anderen wehzutun. Wir sind alle gleich geboren. Und so sollten wir auch leben.»

(heute.at)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
34 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Aha

24.07.2020, 12:47

„ Denke nicht über die Farbe deiner Haut nach, denke darüber nach, welche Farbe deine Gedanken haben. Wir sind alle gleich geboren. Und so sollten wir auch leben „ Das hat der Bernie aber mal recht!

Zwizzly

24.07.2020, 12:44

Denke nicht über die Farbe deiner Haut nach, denke darüber nach, welche Farbe deine Gedanken haben. Jeder hat etwas, das andere nicht haben. Nutze das, um zu einer Selbstzufriedenheit zu finden, nicht um anderen weh zu tun. Wir sind alle gleich geboren. Und so sollten wir auch leben.» Bravo Bernie. That's it.

Fabri

24.07.2020, 12:44

Danke Bernie, endlich jemand der noch seinen Verstand benutzt, nicht wie all diese indoktrinierten Schäfchen a la Hamilton.