Aktualisiert

«Apps for Apes»Echt affengeil, so ein iPad

Malen, Klavier spielen und künftig sogar per Video telefonieren: Die Orang-Utans in einem Washingtoner Zoo spielen mit Apps auf Tablet-Computern.

von
dga

Manch einer hat sich beim Bedienen von iPad und Co. schon mal zum Affen gemacht. In Wirklichkeit kommen die Primaten aber ganz gut mit der neuen Technologie zurecht. So gesehen im Smithsonian National Zoo in Washington D.C.: Die dort lebenden Orang-Utans werden seit Kurzem mit iPads unterhalten. Mit ihren Fingern dürfen sie die Apps auf dem Touchscreen teilweise selbst bedienen, während ein Tierpfleger das Gerät stets in den Händen hält.

Der National Zoo nördlich von Washington will damit seinen Menschenaffen mehr Abwechslung bieten. «Es verändert das tägliche Leben unserer Tiere. Wir variieren bereits täglich ihr Futter, ihre Spielzeuge und ihre sozialen Interaktionsmöglichkeiten, aber das iPad bietet einen weiteren Weg, ihr Seh-, Tast- und Hörvermögen anzuregen», sagt Becky Malinsky, Affengehege-Verantwortliche auf der Webseite des Smithsonian Instituts.

Kyle spielt Klavier, Iris mag Fische

Tatsächlich werden die Apps unterschiedlich von den Affen genutzt: Der 16 Jahre alte Orang-Utan Kyle klimpert lieber auf einer Klavier-App rum, während die 36-jährige Bonnie virtuelle Trommeln vorzieht. Animierte Fische, die zu entspannender Musik auf dem Touchscreen wuseln, erlangen bei der 25-jährigen Iris dagegen am meisten Aufmerksamkeit.

Das Buffet ist eröffnet!

Die Orang-Utans im National Zoo spielen derzeit mit zehn verschiedenen Apps. Darunter finden sich neben Zeichen- und Musikprogrammen auch Merkspiele. Die Tierpfleger hoffen gar, eines Tages die Menschenaffen mit Artgenossen in anderen Zoos per Videotelefonie interagieren lassen zu können.

Menschenskind, bist du ein Schnüggel!

«Apps for Apes»

Ganz neu ist der Umgang mit Touchscreens für die Primaten im National Zoo nicht: Der Tierpark, der zu den ältesten Zoos in den Staaten gehört, setzt seit 1994 Bildschirme als Teil einer Verhaltensstudie ein. Dabei werden Merkfähigkeit, Werkzeugverwendung und soziale Lernfähigkeit der südostasiatischen Baumbewohner untersucht.

Die Idee für das Projekt «Apps for Apes» hatte die Organisation «Orangutan Outreach». Dieses wird bereits in zwölf Zoos weltweit eingesetzt. Hauptziele des Projekts seien, die intelligenten Tiere zu fordern und zu beschäftigen, Zoobesucher anzulocken und auf den Schutz der Affen und ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen.

Das iPad-Projekt «Apps for Apes» wird auch im Zoo von Milwaukee eingesetzt:

(Quelle: YouTube/Engelimages)

Deine Meinung