Echtes Steinzeitgeschirr für die Pfahlbauer von Pfyn
Aktualisiert

Echtes Steinzeitgeschirr für die Pfahlbauer von Pfyn

In vier Monaten werden die TV-Pfahlbauer ihre Hütten in Pfyn beziehen. Experimentalarchäologin Erika Berdelis fertigt jetzt schon ihr Ess- und Kochgeschirr – nach steinzeitlichen Methoden.

«Die Töpfe werden im Handaufbau hergestellt», sagt Erika Berdelis. Flink rollt sie dabei Ton zwischen den Handflächen zu einer Wurst und drückt ihn an den frischen Gefässboden. Berdelis ist seit vielen Jahren Experimentalarchäologin. Ihr Spezialgebiet sind Tongefässe. Jahrelang hat sie experimentiert, um den alten Verfahren auf die Spur zu kommen. Mit Erfolg: «Archäologen können Scherben meiner Imitationen nicht mehr von echten Steinzeitscherben unterscheiden», so Berdelis.

Im letzten Herbst hatte das Schweizer Fernsehen Berdelis beauftragt, Kochtöpfe, Wasserkrüge und Essschalen für das Living-Science-Projekt in Pfyn zu fertigen. Im Dezember hatte sie mit den ersten Arbeiten angefangen. «Am aufwändigsten ist das Herstellen der Tonmischung», so Berdelis. Dem feinen Thurgauer Ton fügt die Frauenfelderin Steinmehl und zerriebene Tonscherben hinzu: «Sonst zerspringen die Töpfe beim Brennen in der Brandgrube.» Laut Berdelis ist das steinzeitliche Tongeschirr sehr zerbrechlich. «Falls zu viel kaputt geht, bin ich vorbereitet, um während der Dreharbeiten neue Gefässe herzustellen.»

Annette Hirschberg

Deine Meinung