Aktualisiert 22.06.2020 15:40

Nach sieben Jahren

Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer tritt zurück

Nach sieben Jahren übergibt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer das Amt. Sein Nachfolger soll Christoph Mäder von Blochers Ems-Gruppe werden.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer verlässt Economiesuisse ab Oktober.

Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer verlässt Economiesuisse ab Oktober.

Karrers Nachfolger soll Christoph Mäder werden.

Karrers Nachfolger soll Christoph Mäder werden.

Der designierte Nachfolger von Heinz Karrer sitzt im Verwaltungsrat von Blochers Ems-Chemie Holding.

Der designierte Nachfolger von Heinz Karrer sitzt im Verwaltungsrat von Blochers Ems-Chemie Holding.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer tritt Ende September ab.
  • Sein Nachfolger soll Christoph Mäder werden.
  • Mäder kennt Economiesuisse als langjähriges Vorstandsmitglied und als Vizepräsident.

Der Wirtschaftsdachverband bekommt einen neuen Präsidenten. Nach zwölf Jahren im Vorstand und sieben Jahren als Präsident übergibt Heinz Karrer (61) Ende September das Amt. Sein Nachfolger steht schon bereit: Der Vorstandsausschuss empfiehlt dem Vorstand einstimmig Christoph Mäder zur Wahl zum neuen Economiesuisse-Präsidenten, wie der Verband am Montag mitteilt.

Heinz Karrers vierte Amtsperiode im Gremium ende regulär im September. Er gab bereits zu Beginn des Jahres bekannt, dass er nicht mehr für weitere drei Jahre kandidieren möchte. Er wolle sich ab Oktober – also nach der Volksabstimmung über die Begrenzungsinitiative – anderen beruflichen Tätigkeiten zuwenden. Unter der Ägide des langjährigen Axpo-Chefs habe sich Economiesuisse neu ausrichten und 17 von 19 Abstimmungskampagnen gewinnen können.

Verwaltungsrat der Ems-Chemie und Bâloise

Der designierte Nachfolger sitzt im Verwaltungsrat von Blochers Ems-Chemie Holding und der Bâloise Holding sowie weiterer Gesellschaften. Seit 2019 ist Christoph Mäder (60) zudem Partner der Anwalts- und Notariatskanzlei Becker Gurini Hanhart Vogt in Lenzburg. Mäder war bereits von 2008 bis 2019 Mitglied des Vorstandsausschusses von Economiesuisse und von 2011 bis 2017 Vizepräsident des Verbands.

Christoph Mäder war unter anderem auch 18 Jahre in der Konzernleitung des Agrochemiekonzerns Syngenta, wo er für sämtliche Aktivitäten des Konzerns in der Schweiz verantwortlich zeichnete. Während dieser Zeit war er auch mehrere Jahre Präsident und Vorstandsmitglied von Scienceindustries, der schweizerische Wirtschaftsverband der chemisch-pharmazeutischen Industrie.

Economiesuisse

Der Verband

Mitglieder von Economiesuisse sind hundert Branchenverbände, zwanzig kantonale Handelskammern sowie einige Einzelunternehmen. Der Dachverband der Schweizer Wirtschaft vertritt insgesamt hunderttausend Schweizer Unternehmen aus allen Branchen mit zwei Millionen Arbeitsplätzen in der Schweiz. (Source: Economiesuisse)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
29 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

nachdenklich

23.06.2020, 14:34

der wird bestimmt stark gegen die konzern-initiative argumentieren. hoffe auf menschlichkeit und vernunft der ch stimmbürger

Roli Nigg

23.06.2020, 10:44

Gut geht Karrer. Mir schien er inkompetent. Als VR-Präsident von Kuoni, dem früheren Schweizer Traditionsunterehmen, hat er das Unternehmen zerstört durch Aufteilen und Verkauf der Teile. Dabei ist der Verwaltungsrat für die Oberleitung zuständig, und als Präsident hat er eine lausigen Job gemacht! Nun kann es mit Economiesuisse nur noch besser werden

Sancho

23.06.2020, 10:19

Gott sei Dank ! Eine guter Entscheid für Alle aber insbesondere für die Schweiz !