Flughafen Zürich - «Es roch stark nach Gummi» – bei Start platzen drei Reifen an Flugzeug
Aktualisiert

Flughafen Zürich«Es roch stark nach Gummi» – bei Start platzen drei Reifen an Flugzeug

Der Edelweiss-Flug von Zürich nach Heraklion musste am Dienstag nach einer Systemwarnung abgebrochen werden. Das Flugzeug wird nun abgeschleppt.

von
Thomas Mathis
1 / 7
Drei Reifen an einer Edelweiss-Maschine sind geplatzt.

Drei Reifen an einer Edelweiss-Maschine sind geplatzt.

20min/News-Scout
Das Flugzeug steht auf der Piste und muss nun abgeschleppt werden.

Das Flugzeug steht auf der Piste und muss nun abgeschleppt werden.

20min/News-Scout
«Es roch stark nach Gummi», berichtet ein News-Scout.

«Es roch stark nach Gummi», berichtet ein News-Scout.

20min/News-Scout

Mehrere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen am Dienstag auf dem Rollfeld am Flughafen Zürich rund um eine Maschine der Edelweiss, wie Aufnahmen von einem News-Scout zeigen. Bei Edelweiss bestätigt man einen Vorfall. «Aufgrund einer Systemwarnung im Cockpit musste ein Airbus A320 am Dienstagmorgen den Start abbrechen», sagt ein Sprecher auf Anfrage. Das sei in einem solchen Fall ein normales Manöver.

Ein News-Scout sass im Flugzeug auf dem Weg in die Ferien. «Die Maschine beschleunigte auf der Piste, alles fühlte sich normal an. Nach wenigen Sekunden war ein dumpfer Knall zu hören», erzählt er. Danach habe es gewackelt und sei lauter geworden. Das Flugzeug sei dann zum Stillstand gekommen. «Es roch stark nach Gummi.» Später hätten alle aussteigen müssen. Die Edelweiss habe sehr gut reagiert, sagt der News-Scout. Ein Ersatzflug stehe bereits vor dem Mittag zur Verfügung.

Feuerwehr vor Ort

Weiter bestätigt der Sprecher, dass beim Flugzeug drei von sechs Reifen geplatzt sind. Die Ursache ist noch unklar und wird abgeklärt. Der Flug wäre von Zürich nach Heraklion gegangen. «Sicherheitshalber wurde das Flugzeug nach dem Startabbruch von der Feuerwehr vor Ort inspiziert und die Passagiere konnten das Flugzeug normal über Treppen verlassen», so der Sprecher. An Bord befanden sich 138 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder. Das Flugzeug befinde sich auf der Piste und werde abgeschleppt. «Für unsere Gäste und Crew bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung