Aktualisiert 06.02.2019 05:00

Auto-Ratgeber

Effizienzkategorie F bei 5,7 Liter/100 km – wieso?

Roland hat sich ein neues, ziemlich sparsames Auto gekauft. Trotzdem muss er einen happigen Zuschlag auf die Motorfahrzeugsteuer bezahlen.

von
Markus Peter
AGVS

Frage von Roland ans AGVS-Expertenteam:

Ich habe mir im November ein neues Auto gekauft, einen Suzuki SX4 S-Cross mit einem 1,4 Liter-Benzinmotor. Nun habe ich vom Strassenverkehrsamt Thurgau einen 50-prozentigen Zuschlag auf die Motorfahrzeugsteuer erhalten, weil mein Fahrzeug zur Effizienzkategorie F zähle. Dasselbe Fahrzeug mit Dieselmotor ist aber in der Kategorie B. Was hat es damit auf sich? Und auf welcher Grundlage werden diese Effizienzkategorien bestimmt?

Antwort:

Lieber Roland

Die Energieetikette informiert über den Energieverbrauch und weist den CO2-Ausstoss deines Fahrzeugs aus. Es wird zwischen sieben Energieeffizienzkategorien von A (= sehr effizient) bis G (= sehr energieintensiv) unterschieden. Für diese Einteilung wird hauptsächlich der Energieverbrauch des verwendeten Treibstoffs berücksichtigt.

Zusätzlich spielt das Leergewicht eine Rolle, damit Fahrzeuge aus dem gleichen Fahrzeugsegment besser verglichen werden können. Dein Suzuki weist gemäss Energieetikette ein Leergewicht von 1335 Kilogramm und einen Verbrauch von 5,7 Litern Benzin pro 100 Kilometer auf. Damit ist dein Auto etwas sparsamer als der durchschnittliche Neuwagen in der Schweiz mit rund 6 l Benzin auf 100 km.

Ein neuer Personenwagen hat im Schweizer Durchschnitt ein Leergewicht von fast 1600 kg. Dein Auto ist also deutlich leichter. Der Suzuki SX4 S-Cross mit Dieselmotor kommt auf einen Verbrauch von 4,5 l auf 100 km und hat ein Leergewicht von 1475 kg. Dank der Kombination aus tieferem Verbrauch und höherem Leergewicht «profitiert» das Dieselmodell in dieser Berechnung von einer besseren Einteilung. Oder anders herum: Bezogen auf das geringe Leergewicht weist dein Auto somit einen überdurchschnittlich hohen Verbrauch auf. Deshalb wirst du trotz eines absolut gesehen recht niedrigen Treibstoffverbrauchs mit der Einteilung in eine höhere Kategorie «bestraft».

Diese Benachteiligung von leichten Fahrzeugen ist schwierig nachvollziehbar und gibt auf politischer Ebene immer wieder Anlass zu Diskussionen. Es ist daher möglich, dass bei einer zukünftigen Energieetikette das Leergewicht nicht mehr berücksichtigt wird, sondern nur noch der Energieverbrauch.

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.